Glaswerkstatt
Design

Die Glaswerkstatt ist vor allem durch die Arbeit mit Flachglas gekennzeichnet. Die Arbeiten in der Glaswerkstatt erstrecken sich auf die formale Gestaltung des Flachglases durch Schneiden, Absenken und/oder Verschmelzen. Auch die Nachbearbeitung des Materials durch Bohren, Schleifen und vor allem Sandstrahlen kennzeichnet die Möglichkeiten der Glaswerkstatt.

Ausstattung:
Zur Ausstattung der Glaswerkstatt zählen drei Glassenköfen, ein Glasschneidetisch, eine Bandschleifmaschine für Glas, eine Tellerschleifmaschine für Glas und eine Sandstrahlkabine.

Geschnitten wird Glas bis zu einer Stärke von 25mm in den meisten Fällen mit Hartmetall-Glasschneidern. Möglich sind auch Rund- und Konturschnitte.

Glas und Keramik lassen sich mit diamantbestückten und wassergekühlten Bohrern bearbeiten.

Flachgläser können in Glassenköfen auf beschichteten Keramik- oder Edelstahlformen dreidimensianal verformt werden. Auch andere feuerfeste Untergründe, z.B. Schüttungen sind einsetzbar.

In einer Strahlkabine werden Oberflächen mattiert oder tiefgestrahlt. Bereiche, die glatt bleiben sollen, werden mit elastischen Materialien z.B. Folien abgedeckt.

Campus
Öffnungszeit Glaswerkstatt

Montag - Freitag

08.00 - 16:15 Uhr

Thomas Kerres, Dipl.-Des.
Wissenschaftlicher Mitarbeiter Vermittlung prakt. u. fachtheoretischer Kenntnisse in der Metall-, Keramik- und Glastechnik
Knut Michalk, Dipl.-Des.
Finanzdekan Vorsitz QV-Kommission Praktische Vermittlung von Fertigkeiten feinkeramischer Herstellungstechniken sowie des Modell- und Formenbaus; CAD 3D-Modeling