Keramikwerkstatt
Design

Im Rahmen keramischer Aufbautechniken findet der traditionelle keramische Werkstoff sowohl Verwendung für Grundlagenstudien als auch für gestalterische Endprodukte. Die Gegebenheiten in der Keramikwerkstatt konzentrieren sich dabei auf den freien Aufbau, unterstützt durch die Möglichkeiten der Gipswerkstatt. Außerdem ist das Drehen an der Töpferscheibe möglich.

Den Studierenden werden hier die Grundlagen und Techniken des Umgangs mit dem traditionellen Werkstoff Ton im Grundlagen- als auch im Projektstudium vermittelt. Sie lernen, verschiedene Massen, vom feinem Drehton bis zu grobkörnigen Aufbaumassen in unterschiedlicher Farbigkeit selbst aufzubereiten und den individuellen Vorstellungen anzupassen.

Bei der Formgebung steht das freie Aufbauen im Zentrum der Werkstattarbeit. Die hierzu benötigten Hilfsmittel, wie Formen oder Schablonen, lassen sich in anderen Werkstätten des Fachbereichs herstellen.

Ausstattung:
Zur Ausstattung der Kermikwerkstatt zählen Töpferscheiben (Shimpo), die teilweise Vorrichtungen zum Ein- und Überdrehen besitzen, eine Kniehebelpresse und eine Plattenwalze.12 Modelleurdrehscheiben sowie diverse keramische Brennöfen (bis max. 1300°C Brenntemperatur) stehen zur Verfügung. Gemeinsam mit anderen Werstattbereichen werden Maschinen und Geräte z. B. zum Schleifen, Glasieren, Trennen oder Strahlen genutzt. So stellt die Konzentration der Werkstätten an einem Standort einen wesentlichen Vorteil dar.

In der Keramik gibt es zahlreiche Formgebungsverfahren. Eine Möglichkeit ist, mit Holzleisten und Schneidedraht Tonplatten von einem großen Block zu schneiden und dann weiterzuverarbeiten.

Keramische Oberflächen können in Abhängigkeit von Tonzusammensetzung, Farbe, Konsistenz und Verarbeitung sehr unterschiedlich gestaltet werden.

Das Aufbrennen fertiger oder selbst entwickelter tranparenter oder farbiger Glasuren stellt ein weiteres Gestaltungfeld dar.

Die Arbeit in der Keramikwerkstatt wird von den Studierenden weitgehend in Eigenregie durchgeführt. Dazu gehört neben der Formgebung auch das Ein- und Ausräumen der Öfen.

Campus
Öffnungszeit Keramikwerkstatt

Montag - Freitag

08:00 - 19:00 Uhr

Knut Michalk, Dipl.-Des.
Finanzdekan Vorsitz QV-Kommission Praktische Vermittlung von Fertigkeiten feinkeramischer Herstellungstechniken sowie des Modell- und Formenbaus; CAD 3D-Modeling
Thomas Kerres, Dipl.-Des.
Wissenschaftlicher Mitarbeiter Vermittlung prakt. u. fachtheoretischer Kenntnisse in der Metall-, Keramik- und Glastechnik