Unternehmen
FB03 Elektrotechnik und Informatik

Ideenschmiede für die regionale Wirtschaft

Seit Jahrzehnten hat die Vernetzung von regionaler Wirtschaft und unserem Fachbereich für beide Seiten nur Vorteile gebracht. Der Fachbereich Elektrotechnik und Informatik stellt die Knoten für dieses Netz:

  • Partner in Forschung und Entwicklung
  • Duales Studium nach dem Krefelder Modell
  • unsere Jobbörse als Antwort auf den Fachkräftemangel
  • Kompetenzzentren und Institute konzentrieren sich auf ausgesuchten Fachthemen
  • ca 25 Laboratorien unterschiedlichster Ausstattung
  • Praxisphase und Abschlussarbeit
  • Zertifizierungskurse und Weiterbildung

 

Hier bieten wir interessierten Unternehmen vielfältige Möglichkeiten der Zusammenarbeit an. Weiter unten auf dieser Seite können Sie sich informieren oder auch direkt mit uns Kontakt aufnehmen.

Ansprechpartner

FuE-Koordinator Elektrische Energie- und Umwelttechnik Hard- und Softwareentwicklung
Praxisphase

Die Praxisphase in unseren Bachelorstudiengängen soll Studierende durch konkrete Aufgabenstellung und praktische Mitarbeit in Betrieben an die zukünftige berufliche Tätigkeit heranführen. Auf der Basis des im Studium erworbenen Wissens und der dort erlernten Fähigkeiten sollen dabei

  • Einblicke in die Arbeits- und Organisationsstruktur eines Unternehmens,
  • Verständnis für die Abläufe des Betriebsgeschehens,
  • Erkenntnisse in Bezug auf das soziale Umfeld,
  • Orientierungen zum Erwerb weiterer beruflicher Qualifikationen vermittelt werden.

Die Praxisphase wird gewöhnlich wird zu Ende des Studiums vor der Bachelorarbeit abgeleistet und umfasst einen Zeitraum von 11 Wochen.

Informationsblatt für Firmen

Praktika

Keil G T M GmbH - München
Idea Tooling and Engineering Inc. - Carson / USA
digitalbauhaus - Düsseldorf

Ein duales Studium verbindet die betriebliche Ausbildung mit einem wissenschaftlichen Studium. Als Abschluss erhalten die Teilnehmer sowohl einen Gesellenbrief als auch einen Bachelor. Die Studiengänge unseres Fachbereichs folgen dabei dem Krefelder Modell, bei dem sich die Ausbildungsphasen im Betrieb regelmäßig mit den Studienzeiten an der Hochschule abwechseln.

Studienverlauf. Während der Vorlesungszeit wechseln die Teilnehmer nach einem vorgegebenen Zeitplan zwischen Betrieb und Hochschule. In der vorlesungsfreien Zeit lernen sie ausschließlich im Ausbildungsbetrieb. Für die Praxisphase und abschließende Bachelorarbeit bietet sich ebenfalls der Ausbildungsbetrieb an. Manche Unternehmen ermöglich zudem Auslandsaufenthalte im Rahmen des dualen Studiums.

Vorteile. Von diesem Studienformat können Unternehmen und Hochschule gleichermaßen profitieren: die Hochschule, indem sie neue Impulse für Lehre und Forschung aus den Unternehmen erhält und die Unternehmen, indem sie frühzeitig Kontakte zu potenziellen Bewerbern knüpfen und diesen durch das parallele Studium attraktive Entwicklungsmöglichkeit bieten.

Unsere dualen Studiengänge

Bachelor Elektrotechnik dual

Die duale Variante unseres Elektrotechnik-Studiengangs hat die gleichen Inhalte wie die im Vollzeit-Format. Sie können es mit einem der folgendenden Ausbildungsberufe kombinieren:

  • IT-Systemelektroniker/in
  • Systeminformatiker/in
  • Elektroniker/in für Betriebstechnik
  • Elektroniker/in für Automatisierungstechnnik

Die Regelstudienzeit beträgt 8 Fachsemester bei folgender wöchentlicher Aufteilung zwischen Betrieb und Hochschule:

1. Studienjahr: 3 Tage Hochschule + 2 Tage Betrieb
2. Studienjahr: 2 Tage Hochschule + 3 Tage Betrieb
3. Studienjahr: 5 Tage Hochschule
4. Studienjahr: abhängig von gewähltem Thema für Projekt und Abschlussarbeit

Kontakt

Umwelttechnik, Biosensorik, Sensorik, Mikrotechnik
Weitere Informationen

Bachelor Informatik dual

Ein duales Studium der Informatik hat die gleichen Inhalte wie die im Vollzeit-Format. Sie können Sie mit folgenden Ausbildungsberufen kombinieren:

  • Fachinformatiker/in - Anwendungsentwicklung
  • Fachinformatiker/in - Systemintegration
  • Systeminformatiker/in

Im Einzelfall ist ebenso eine Prüfung für weitere Ausbildungsberufe möglich.

Die Regelstudienzeit beträgt 8 Fachsemester bei folgender wöchentlicher Aufteilung zwischen Betrieb und Hochschule:

1. und 2. Semester: 3 Tage Hochschule + 2 Tage Betrieb
3. und 4. Semester: 2 Tage Hochschule + 3 Tage Betrieb
5. Semester: 3 Tage Hochschule + 2 Tage Betrieb
6. Semester: 2 Tage Hochschule + 3 Tage Betrieb
7. Semester: 3 Tage Hochschule + 2 Tage Betrieb
8. Studienjahr: abhängig von gewähltem Thema für Abschlussarbeit

Weitere Informationen

Bachelor Mechatronik dual

Die duale Variante unseres Mechatronik-Studiengangs hat die gleichen Inhalte wie die im Vollzeit-Format. Sie können es mit einem der folgendenden Ausbildungsberufe kombinieren:

  • Technische/r Produktdesigner/in
  • Technische/r Systemplaner/in
  • Industriemechaniker/in
  • Zerspannungsmechaniker/in
  • Konstruktionsmechaniker/in
  • Mechatroniker/in
  • Elektroniker/in
  • Systemelektroniker/in
  • Verfahrensmechaniker/in
  • Chemielaborant/in
  • Chemikant/in
  • Metallbauer/in

Die Regelstudienzeit beträgt 8 Fachsemester bei folgender wöchentlicher Aufteilung zwischen Betrieb und Hochschule:

1. Studienjahr: 3 Tage Hochschule + 2 Tage Betrieb
2. Studienjahr: 2 Tage Hochschule + 3 Tage Betrieb
3. Studienjahr: 5 Tage Hochschule
4. Studienjahr: abhängig von gewähltem Thema für Projekt und Abschlussarbeit

"Wer hat's erfunden...?" - das duale Studium nach dem Krefelder Modell

Unsere Partner-Unternehmen

AluNORF
DATAGROUP
Gerresheimer
Helmut Beyers
ikb Data
Kapsch Carrier Solutions
PSI Metals
publicplan
Schuster Energieversorgung
Valtech

consulting plus
Elektromotoren Pollmanns
EVACO
gkv informatik
HMR Consulting
INCONSULT
regio IT
Wienstroth Steuerungstechnik
vantago

Stellenangebote

Valantic - diverse
aktives-reisen.de - diverse
Keil K T M GmbH - Feldkirchen
Horlemann Gruppe - Uedem
Vorwerk Deutschland Stiftung & Co. KG - Mönchengladbach
Aldi Süd IT - diverse
Oehmichen & Bürgers Industrieplanung GmbH - Leverkusen
ALTEN GmbH - diverse
Paragon Customer Communications - Korschenbroich
Vorwerk & Co. KG - Wuppertal
OMEXOM - VINCI Energies - NRW
PAV Germany GmbH - Duisburg
Walbusch Walter Busch GmbH & Co. KG - Solingen
Continental - Deutschland
Hochschule Niederrhein - Krefeld, Campus Süd
SWK E² der Hochschule Niederrhein - Krefeld Hochschule Niederrhein
Lechner + Hayn - Krefeld
Babiel GmbH - Düsseldorf
newfast gmbH - Düsseldorf
AUNDE Achter & Ebels GmbH - Mönchengladbach
SPRINTER Software GmbH - Bergheim
LeasePlan Deutschland GmbH - Düsseldorf
Omexom Service GmbH - diverse
SAB BRÖCKSKES GmbH & Co. KG - Viersen
Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen - Essen
IT 4 Kids - diverse
PSI - Düsseldorf
MPlan - diverse
Woodmark Consulting AG
Stadt Krefeld - Krefeld
Stadt Krefeld - Krefeld
Oehmichen & Bürgers Industrieplanung GmbH - Düsseldorf
DB Vertrieb GmbH - Frankfurt/Main
valantic CEC Deutschland GmbH - diverse
Yareto GmbH - Neuss
arelium GmbH - Köln/Bonn/Düsseldorf
JÖRG STEFFEN Ingenieurgesellschaft mbH - Haan
Innovationsgutscheine

Für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) bietet das Land Nordrhein-Westfalen den Innovationsgutschein Digitalisierung an, um KMU in ihrem Digitalisierungsprozess zu unterstützen oder neue Potenziale zu erkennen. Diese Gutscheine können für Forschungs- und Entwicklungsleistungen aus unserem Fachbereich eingesetzt werden. Damit erhalten KMU einen günstigen Zugriff auf unsere Expertise.

Der Gutschein besteht aus zwei Bausteinen: einem für die Analyse und Bewertung des vorhandenen Digitalisierungstands und der IT-Sicherheit und einem Baustein für Umsetzungen. Je nach Baustein kann ein beantragendes KMU eine maximale Förderung in Höhe von 10.000 Euro für Analysen oder 15.000 Euro für Maßnahmen erhalten. Eine Kombination beider Förderbausteine ist möglich.

 

Mittelstand.innovativ!
Weitere Fördermöglichkeiten

Neben dem Innovationsgutschein gibt es zahlreiche weitere Möglichkeiten, wie eine Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Hochschule durch die öffentliche Hand gefördert werden kann. Möglichkeiten und Modalitäten hängen sehr vom konkreten Vorhaben ab. Kontaktieren Sie uns bei Interesse.

Forschungsförderung