Prof. Dr. habil. Sabine Ellinger

Ernährungswissenschaften

Beruflicher Werdegang

Seit 09/2012
Professorin an der Hochschule Niederrhein, Fachgebiet Ernährungswissenschaft

09/2003 - 08/2012
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Ernährungs- und Lebensmittelwissenschaften, Ernährungsphysiologie, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

01/2003 - 08/2003
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Biologie VII (Molekulare Biotechnologie), RWTH Aachen

11/2001 - 12/2002
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Hämostaseologie und Transfusionsmedizin, Universitätsklinikum Düsseldorf, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Ausbildung und Qualifikationen

05/2011
Habilitation an der Landwirtschaftlichen Fakultät der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn mit der Habilitationsschrift „Preventive and therapeutic effects of nutritional antioxidants“; Erhalt der Venia legendi für das Fach Ernährungsphysiologie

11/2003
Promotion an der Landwirtschaftlichen Fakultät der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn mit der Dissertation „Interventionsstudie zur Wirkung von moderatem Rotweinkonsum auf ausgewählte redoxsensitive Immunfunktionen bei T-Lymphozyten und Phagozytenpopulationen“

10/1993 - 10/1999
Studium der Ernährungs- und Haushaltswissenschaft an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Schwerpunkt Ernährungswissenschaft, Abschluss Diplom

10/1991 - 09/1993
Ausbildung zur staatlich examinierten Diätassistentin, Staatliche Lehranstalt für Diätassistentinnen am Universitätsklinikum der Justus-Liebig-Universität Gießen

Forschungsschwerpunkte

Wirkung von Mikronährstoffen und sekundären Pflanzenstoffen in Prävention und Therapie ernährungsmitbedingter Erkrankungen; Untersuchungen im Rahmen von Humanstudien

  • Wirkung von flavonoidreichen Lebensmitteln bzw. funktionellen Lebensmittelinhaltsstoffen auf das pro-/antioxidative Gleichgewicht, oxidativen Stress- sowie kardiometabolische Biomarker
  • Bioverfügbarkeit von funktionellen Lebensmittelinhaltsstoffen
  • Vitaminversorgung bei morbid-adipösen Patienten vor und nach Schlauchmagenbildung:  Status und Wirksamkeit nutritiver Maßnahmen zur Verbesserung des Versorgungsstatus
  • Ernährung und Wundheilung: Vitaminversorgung bei Patienten mit traumatischen Wunden - Status und Möglichkeiten zur Optimierung und Einfluss auf Wundheilung
  • Ernährung und Inflammation: Wirksamkeit einer hochdosierten Gabe von Mikronährstoffen mit antioxidativer Wirkung bei Patienten mit Morbus Crohn auf Versorgungsstatus, oxidativen Stress sowie mukosale Entzündung
  • Interaktionen zwischen Ernährung und Immunsystem
  • Ernährung und Krebserkrankungen: Tomaten und Tomatenprodukte in der Prävention von Prostatakarzinom; Interaktion von Genen und Ernährungsmustern bei Patienten mit Barrettkarzinom

 

Aktuelles Forschungsprojekt

CocoaProtect

Bild Kakaobohnen

Hintergrund der Studie

Diabetes mellitus Typ 2 und Bluthochdruck gehören zu den häufigsten Krankheiten in den Industrieländern, die das Risiko für Herzkreislauferkrankungen erhöhen. Eine Ernährungsumstellung ist häufig die Basis zur Behandlung dieser Erkrankungen. Bestimmten Lebensmittelgruppen wird dabei eine positive Wirkung zugeschrieben. Studien weisen darauf hin, dass der regelmäßige Verzehr von Lebensmitteln mit einem hohen Gehalt an sekundären Pflanzenstoffen wie Flavanolen (z.B. in Kakao und dunkle Schokolade) mit einem verminderten Risiko für Herzkreislauferkrankungen einhergeht und positive Auswirkungen auf die diabetische Stoffwechsellage sowie die Blutfette hat.

Von besonderem Interesse ist das Kakaopulver Acticoa™ des Kakao- und Schokoladenherstellers Barry Callebaut, da eine Tagesportion (2,5 g) mehr als 200 mg Flavanole liefert – deutlich mehr als die meisten handelsüblichen Kakaos. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) sah es als erwiesen an, dass diese Menge an Kakaoflavanolen hilft, die Elastizität der Blutgefäße aufrechtzuerhalten, und damit zu einem normalen Blutfluss beiträgt.

Ziel der Studie
Kann die tägliche Aufnahme von 2,5 g Acticoa™-Kakaopulver bei Typ-2-Diabetikern den Blutdruck senken und die Blutzucker-
einstellung sowie die Blutfette verbessern?

Details zum Forschungsprojekt (Link)

Abgeschlossenes Forschungsprojekt

EpiProtect (2016)

Logo EpiProtect

Regelmäßiger Kakaokonsum kann das Risiko für Bluthochdruck sowie Herz-Kreislauferkrankungen senken und damit einen positiven Effekt auf die Gesundheit haben. Die Wirkungen von Kakao sind wahrscheinlich auf den hohen Anteil an sekundären Pflanzeninhaltsstoffen zurückzuführen und werden insbesondere den Flavanolen zugeschrieben. Dazu gehört Epicatechin, das vom Körper besser aufgenommen wird als andere Flavanole. Ob Epicatechin für die schützenden Wirkungen von Kakaoprodukten verantwortlich ist, ist bisher unbekannt. Mit dem Projekt EpiProtect soll herausgefunden werden, ob die Einnahme von Epicatechin in nutritiven Mengen den Blutdruck senken, Fett- und Kohlenhydratstoffwechsel günstig beeinflussen und vor LDL-Oxidation schützen kann.

Publikationen

In Zeitschriften mit Peer-Review

31.       Dicks L, Kirch N, Gronwald D, Wernken K, Zimmermann BF, Helfrich HP, Ellinger S: Regular intake of a usual serving size of flavanol-rich cocoa powder does not affect cardiometabolic parameters in stably-treated patients with type 2 diabetes – a double-blinded, randomized and placebo-controlled trial. Nutrients 2018; 10(19), 1435

30.       Kirch N, Berk L, Liegl Y, Adelsbach M, Zimmermann BF, Stehle P, Stoffel-Wagner B, Ludwig N, Schieber A, Helfrich HP, Ellinger S: A nutritive dose of pure (–)-epicatechin is not sufficient to beneficially affect increased cardiometabolic risk factors in overweight-to-obese adults – a randomized, placebo-controlled, double-blind crossover study. Am J Clin Nutr 2018; 107(6): 948-956

29.       Von Ameln S, Dicks L, Prange A, Ellinger S: Dietary supplements made from mushrooms. An overview of health-related aspects with focus on cardiometabolic effects and an overview on food law regulations. Ernaehrungs Umschau int 2018; 65(6): 92-99

28.       Strohm D, Bechthold A, Ellinger S, Leschik-Bonnet E, Stehle P, Heseker H; German Nutrition Society (DGE): Revised reference values for the intake of sodium and chloride. Ann Nutr Metab 2017; 72(1): 12-17

27.       Strohm D, Ellinger S, Leschik-Bonnet E, Maretzke F, Heseker H; German Nutrition Society (DGE): Revised reference values for potassium intake. Ann Nutr Metab 2017; 71(1-2): 118-124

26.    Dinter J, Bechthold A, Boeing H, Ellinger S, Leschik-Bonnet E, Linseisen J, Lorkowski S, Wolfram G: Fish intake and prevention of selected nutrition-related diseases. Ernahrungs Umschau 2016; 63: 148-154. doi: 10.4455/eu.2016.032

25.    Ellinger S: Can specific nutrients improve bowel wound healing. Curr Opin Clin Nutr Metab Care 2016, Jun 24 [Epub ahead of print]. doi: 10.1097/MCO.0000000000000303

24.    Ellinger S, Stehle P: Impact of cocoa consumption on inflammation processes – a critical review of randomized controlled trials. Nutrients 2016; 8: piiE321. doi: 10.3390/nu8060321

23.   Wolf E, Utech M, Stehle P, Büsing M, Helfrich HP, Stoffel-Wagner B, Egert S, Alteheld B, Riege R, Knapp A, Ellinger S: Oral high-dose vitamin D dissolved in oil raised serum 25-hydroxy-vitamin D to physiological levels in obese patients after sleeve gastrectomy – a double-blind, randomized, and placebo-controlled trial. Obes Surg 2015; Dec 24. [Epub ahead of print]. doi: 10.1007/s11695-015-2004-0

22.   Wolfram G, Bechthold A, Boeing H, Ellinger S, Hauner H, Kroke A, Leschik-Bonnet E, Linseisen J, Lorkowski S, Schulze M, Stehle P, Dinter J: Evidence-Based Guideline of the German Nutrition Society: Fat Intake and Prevention of Selected Nutrition-Related Diseases. Ann Nutr Metab. 2015;67(3):141-204. doi: 10.1159/000437243.

21.   Wolf E, Utech M, Stehle P, Büsing M, Stoffel-Wagner B, Ellinger S: Preoperative micronutrient status in morbidly obese patients before undergoing bariatric surgery: results of a cross-sectional study. Surg Obes Relat Dis 2015; 11(5):1157-1163. doi: 10.1016/j.soard.2015.03.018. Epub 2015 Apr 2.Obes Surg 2015 Dec 24. [Epub ahead of print]

20.   Kirch N, Ellinger S: Cocoa flavanols and cardioprotective effects. Which flavanols may contribute to cardiovascular health? Ernahrungs Umschau 2014; 61 (9):144-151. doi:104455/eu.2014.026

19.    Blass SC, Goost H, Burger C, Tolba RH, Stoffel-Wagner B, Stehle P, Ellinger S: Extracellular micronutrient levels and pro-/antioxidant status in trauma patients with wound healing disorders: results of a cross-sectional study. Nutr J 2013; 12: 157. doi:10.1186/1475-2891-12-157. Epub 2013 Dec 5.

18.    Ellinger S: Micronutrients, arginine, and glutamine: Does supplementation provide an efficient tool for prevention and treatment of different kinds of wounds? Adv Wound Care. doi:10.1089/wound.2013.0482. Epub 2013 Nov 6.

17.   Ellinger S, Gordon A, Kürten M, Jungfer E, Zimmermann BF, Zur B, Ellinger J, Marx F, Stehle P: Bolus consumption of a specifically designed fruit juice rich in anthocyanins and ascorbic acid did not influence markers of antioxidative defense in healthy humans. J Agric Food Chem 2012: 60(45): 11292-300. doi: 10.1021/jf300719t. Epub 2012 Nov 5.

16.   Scheid L, Ellinger S, Alteheld B, Herholz H, Ellinger J, Henn T, Helfrich HP, Stehle P: Kinetics of L-theanine uptake and metabolism in healthy participants are comparable after ingestion of L-theanine via capsules and green tea. J Nutr 2012; 142(12): 2091-1096. doi: 10.3945/jn.112.166371. Epub 2012 Oct.

15.    Boeing H, Bechthold A, Bub A, Ellinger S, Haller D, Kroke A, Leschik-Bonnet E, Müller MJ, Oberritter H, Schulze M, Stehle P, Watzl B: Critical review: vegetables and fruit in the prevention of chronic diseases. Eur J Nutr 2012; 51(6): 637-663: doi: 10.1007/s00394-012-0380-y Epub 2012 Jun9.

14.    Ellinger S, Reusch A, Stehle P, Helfrich H-P: Epicatechin ingested by cocoa products reduces blood pressure in humans – a non-linear regression model with a Bayesian approach. Am J Clin Nutr 2012; 95(6): 1365-1377. Epub 2012 May 2.

13.    Blass SC, Goost H, Tolba RH, Stoffel-Wagner B, Kabir K, Burger C, Stehle P, Ellinger S: Supplementation with antioxidant micronutrients and glutamine accelerates wound closing in trauma patients with disorders in wound healing. Clin Nutr 2012; 31(4): 469-475. Epub 2012 Jan 25.

12.    Ellinger S, Müller N, Stehle P, Ulrich-Merzenich G: Consumption of green tea products: Is there evidence for antioxidant effects from controlled interventional studies? Phytomedicine 2011; 18(11): 903-915. Epub 2011 Jul 30.

11.    Scheid L, Reusch A, Stehle P, Ellinger S: Antioxidant effects of cocoa and cocoa products ex vivo and in vivo: Is there evidence from controlled intervention studies? Curr Opin Clin Nutr Metab Care 2010; 13(6): 737-742.

10.    Müller N#, Ellinger S#, Alteheld B, Ulrich-Merzenich G, Berthold HK, Vetter H, Stehle P: Bolus ingestion of white and green tea stabilizes plasma antioxidant capacity, but does not affect markers of oxidative stress in healthy adults. Mol Nutr Food Res 2010; 54(11): 1636-1645. #Co-first authors

9.    Ellinger S, Stehle P: Efficacy of vitamin supplementation in situations with wound healing disorders – results from clinical intervention studies. Curr Opin Clin Nutr Metab Care 2009; 12(6): 588-595.

8.    Ellinger S, Ellinger J, Müller SC, Stehle P: Tomaten und Lykopin in Prävention und Therapie – Gibt es eine Evidenz bei Prostataerkrankungen? Aktuel Urol 2009; 40(1): 37-43.

7.    Roggenbuck C, Lammert F, Berthold HK, Giese T, Stallmach A, Stehle P,
Ellinger S: High-dose supplementation of vitamins and trace elements improves the antioxidant status in patients with Crohn’s disease – a pilot study. e-SPEN, the European e-Journal of Clinical Nutrition and Metabolism 2008; 3/5, e246-253 (doi: 10.1016/j.eclnm.2008.06.012).

6.    Blass S, Ellinger S, Vogel M, Ingiliz P, Spengler U, Stehle P, von Rücker A, Rockstroh JK: Overweight HIV patients with abdominal fat distribution treated with protease inhibitors are at high risk for disorders in glucose metabolism – a reason for glycemic control. Eur J Med Res 2008; 13(5): 209-214.

5.    Ellinger S, Arendt BM, Fimmers R, Stehle P, Spengler U, Goerlich R: Bolus ingestion, but not regular consumption of native or dealcoholized red wine modulates specific immunological functions of leukocytes in healthy volunteers. Ann Nutr Metab 2008; 52(4): 288-295.

4.    Ellinger S, Ellinger J, Stehle P: Tomatoes, tomato products and lycopene in the prevention and treatment of prostate cancer – Do we have the evidence from intervention studies? Curr Opin Clin Nutr Metab Care 2006; 9(6): 722-727.

3.    Arendt BM, Ellinger S, Kekic K, Geus L, Fimmers R, Spengler U, Müller W-U, Goerlich R: Single and repeated moderate consumption of native or dealcoholized red wine show different effects on antioxidant parameters in blood and DNA strand breaks in peripheral leukocytes in healthy volunteers: a randomized controlled trial. Nutr J 2005; 4, 33.

2.    Winkler P, Ellinger S, Boetzer AM, Arendt BM, Berthold HK, Rockstroh JK, Spengler U, Goerlich R: Lymphocyte proliferation and apoptosis in HIV-seropositive and healthy subjects during long-term ingestion of fruit juices of a fruit-vegetable-concentrate rich in polyphenols and antioxidant vitamins. Eur J Clin Nutr 2004; 58(2): 317-325.

1.    Ellinger S, Linscheid KP, Jahnecke S, Goerlich R, Enbergs H: The effect of mare’s milk consumption on functional elements of phagocytosis of human neutrophil granulocytes from healthy volunteers. Food Agric Immunol 2002; 14: 191-200

In Zeitschriften ohne Peer-Review

3.   Ellinger S: Methoden zur Erfassung des Ernährungsstatus. Ernährungs Umschau 2015; 9: M518-M527

2.    Ellinger S, Ellinger J, Stehle P: Tomaten, Tomatenprodukte und Lykopin in der Prävention und Therapie des Prostatakarzinoms – Was ist gesichert? Ernährungsumschau 2007; 54: 318-323.

1.   Ellinger S, Arendt B: Gesund durch Rotwein? – Stand der Wissenschaft. Ernährung im Fokus 2002; 2(9): 230-233.

Buchbeiträge

3.   Ellinger S: Cocoa flavanols – phytochemicals with anti-inflammatory properties obtained after cocoa consumption? Is there evidence from randomized controlled trials? In: Baker E (ed.): Chocolate: Production, Consumption and Health Benefits. Series: Nutrition and Diet Research Progress. Nova Science Publishers, New York. Published in 2015 as E-book (ISBN 978-1-53610-447-9) and in 2016 as hardcover version (ISBN-978-1-53610-433-2).

www.novapublishers.com/catalog/product_info.php

2.   Ellinger S: Nutritional supplements for critically ill patients: Efficient tools to improve wound healing. In: Rajendram R, Preedy VR, Patel VB (eds.): Diet and Nutrition in Critical Care. Springer, 2015, pp. 483-495. ISBN 978-1-4614-7837-9

1.   Ellinger S: Tomatoes, tomato products, and lycopene in prevention and therapy of prostate diseases – Is there evidence from intervention studies for preventive and for therapeutic effects? In: Watson RR & Preedy VR (eds.): Bioactive foods in promoting health. Oxford: Academic Press, 2009, pp. 343-357. ISBN 978-0-12-374628-3. Copyright 2010 Elsevier Inc. Academic Press.

Dissertation

Ellinger S: Interventionsstudie zur Wirkung von moderatem Rotweinkonsum auf ausgewählte redoxsensitive Immunfunktionen bei T-Lymphozyten und Phagozytenpopulationen. Dissertation. Universität Bonn, Landwirtschaftliche Fakultät, 2003

Beiträge zu Leitlinien und Stellungnahmen

Ellinger S, Stehle P: Fettzufuhr und Prävention des Schlaganfalls. In: Deutsche Gesellschaft für Ernährung (Hrsg.): Evidenzbasierte Leitlinie: „Fettzufuhr und Prävention ausgewählter ernährungsmitbedingter Krankheiten“, 2. Version, 2015

Link zur DGE-Studie "Fettzufuhr und Prävention des Schlaganfalls (2015)

 

Ellinger S, Stehle P: Demenz. In: Obst und Gemüse in der Prävention ausgewählter chronischer Erkrankungen. Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (Hrsg.). Bonn, Juni 2012, 31-33.

Link zur DGE-Stellungnahme "Gemüse und Obst in der Prävetion ausgewählter chronischer Krankheiten" (2012)

 

Ellinger S, Stehle P: Demenz. In: Obst und Gemüse in der Prävention chronischer Krankheiten. Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (Hrsg.). Bonn, Oktober 2007, 39-41

Link zur DGE-Stellungnahme "Obst und Gemüse in der Prävention chronischer Krankheiten" (2007)

 

Ellinger S, Stehle P: Fettkonsum und Prävention des Schlaganfalls. In: Evidenzbasierte Leitlinie: Fettkonsum und Prävention ausgewählter ernährungsmitbedingter Krankheiten. Deutsche Gesellschaft für Ernährung (Hrsg.). Bonn, November 2006, 218-229.

Abstracts

36. Dicks L, Kirch N, Gronwald D, Wernken K, Zimmermann BF, Helfrich HP, Ellinger S: Wirkungen einer regelmäßigen Aufnahme eines flavanolreichen Kakaos auf kardiometabolische Parameter bei stabil eingestellten Typ-2-Diabetikern – Ergebnisse einer randomisierten, doppelblinden, placebokontrollierten Interventionsstudie. 55. Wissenschaftlichen Kongress der Deutschen Gesellschaft für Ernährung, 07.-09.03.2018, Stuttgart-Hohenheim. Vortrag. Proc Germ Nutr Soc 2018; 24, 29

35. Rube S, Pekrun S, Tempes J, Ellinger S, Thiele S, Kersting M: Kinder als Erfinder von Namen für gesunde Speisen. 55. Wissenschaftlichen Kongress der Deutschen Gesellschaft für Ernährung, 07.-09.03.2018, Stuttgart-Hohenheim. Poster. Proc Germ Nutr Soc 2018; 24, 50

34. Martin K, Ellinger S: Sättigung und Verträglichkeit einer Formuladiät im Vergleich zu einer üblichen isokalorischen Mahlzeit. 54. Wissenschaftliche Kongress der Deutschen Gesellschaft für Ernährung, 01.-03.03.2017, Kiel. Poster. Proc Germ Nutr Soc 2017; 23, 67

33. Khabbaz B, Ellinger S: Akzeptanz von Smoothies bzw. Obst-Gemüse-Spießen im Rahmen der Pausenverpflegung bei Schülern einer weiterführenden Schule. 54. Wissenschaftliche Kongress der Deutschen Gesellschaft für Ernährung, 01.-03.03.2017, Kiel. Poster. Proc Germ Nutr Soc 2017; 23, 73

32. Kirch N, Berk L, Liegl Y, Adelsbach M, Zimmermann B, Schieber A, Helfrich HP, Ludwig N, Stof­fel-Wagner B, Stehle P, Ellinger S: Effekte einer nutritiven Dosis von Epicatechin auf kar­diometabolische Risikofaktoren bei gesunden Probanden mit erhöhtem kardiovaskulären Ri­siko. Arbeitstagung 2016 des Regionalverbands NRW der Lebensmittelchemischen Gesell­schaft, 09.03.2016, Mönchengladbach. Vortrag. Lebensmittelchemie 2016; 70, 103

31.   Kirch N, Berk L, Adelsbach M, Liegl Y, Zimmermann B, Schieber A, Helfrich H-P, Ludwig N, Stoffel-Wagner B, Stehle P, Ellinger S: Effekte einer nutritiven Dosis von Epicatechin auf kardiometabolische Risikofaktoren bei gesunden Probanden mit erhöhtem kardiovaskulären Risiko – eine randomisierte, placebokontrollierte Interventionsstudie. 53. Wissenschaftliche Kongress der Deutschen Gesellschaft für Ernährung, 02.-04.03.2016, Fulda, Vortrag. Proc Germ Nutr Soc 2016, 21, 30

30.    Ellinger S, Wolf E, Stehle P, Büsing M, Stoffel-Wagner B, Utech M: Vitamin status of morbidly obese patients before laparoscopic sleeve resection. 35th ESPEN Congress on Clinical Nutrition and Metabolism (European Society for Clinical Nutrition and Metabolism), 31.08.-03.09.2013, Leipzig, Poster. Clin Nutr 2013, 32, Suppl 1, S108

29.    Wolf E, Utech M, Stehle P, Büsing M, Stoffel-Wagner B, Ellinger S: Vitaminversorgung von morbid-adipösen Patienten vor laparoskopischer Sleeve-Resektion. 50. Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Gesellschaft für Ernährung, 20.-22.03.2013, Bonn. Poster. Proc Germ Nutr Soc 18, 50

28.    Scheid L, Ellinger S, Alteheld B, Herholz H, Ellinger J, Stehle P: Untersuchung der Plasmakinetik und des Metabolismus von L-Theanin bei gesunden Probanden. 49. Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Gesellschaft für Ernährung, 14.-16.03.2012, Freising-Weihenstephan. Vortrag. Proc Germ Nutr Soc 17, 4-5

27.    Reusch A, Ritter C, Kothe L, Ellinger J, Zur B, Galensa R, Stehle P, Ellinger S: Bioverfügbarkeit und Funktionalität von Catechinen aus Kakao: Gibt es Enantiomeren-spezifische Unterschiede? 49. Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Gesellschaft für Ernährung, 14.-16.03.2012, Freising-Weihenstephan. Vortrag. Proc Germ Nutr Soc 17, 3

26.    Gordon A, Ellinger S, Ritter C, Kürten M, Ellinger J, Zur B, Stehle P, Marx F: Einfluss einer Bolusgabe eines polyphenol- und Vitamin-C-reichen Fruchtsaftes aus Camu-Camu, Açai und Anden-Brombeere auf den antioxidativen Status bei gesunden Nichtrauchern. Arbeitstagung 2010 des Regionalverbands Nordrhein-Westfalen der Lebensmittelchemischen Gesellschaft, 17.03.2010, Münster. Vortrag. Lebensmittelchemie 2010, 64, 138-139

25.    Ellinger S, Kürten M, Gordon A, Ellinger J, Zur B, Marx F, Stehle P: Bolusgabe eines polyphenol- und Vitamin C-reichen Fruchtsaftes aus Camu-Camu, Açai und Anden-Brombeere beeinflusst nicht den pro-/antioxidativen Status sowie oxidative Stressmarker bei gesunden Nichtrauchern. 47. Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Gesellschaft für Ernährung, 11./12.03.2010, Jena. Vortrag. Proc Germ Nutr Soc 14, 18

24.    Blass SC, Ellinger S, Goost H, Tolba RH, Stoffel-Wagner B, Burger C, Stehle P: Supplementation with antioxidative nutrients and glutamine accelerates wound closing in trauma patients with disorders in would healing. 31th ESPEN Congress on Clinical Nutrition and Metabolism (The European Society for Clinical Nutrition and Metabolism), 29.08.-01.09.2009, Vienna, Austria, Poster. Clin Nutr 2009, 4, Suppl 2, 164-165

23.    Blass SC, Reimann C, Ellinger S, Goost H, Burger C, Stehle P: Deficiencies in micronutrients are common in trauma patients but not related with delayed wound healing. 7. Dreiländertagung „Ernährung 2008“ der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM), der österreichischen Arbeitsgemeinschaft für klinische Ernährung (AKE) und der Gesellschaft für klinische Ernährung der Schweiz (GESKES), 04.-06.06.2009, Zürich, Schweiz. Vortrag. Aktuel Ernaehr 2009, 34, 145-146

22.    Blass SC, Ellinger S, Goost H, Tolba RH, Wirtz DC, Burger C, Stehle P: Trauma patients with disorders in wound healing suffer from oxidative stress. 30th ESPEN Congress on Clinical Nutrition and Metabolism (The European Society for Clinical Nutrition and Metabolism), 13.-16.09.2008, Florence, Italy. Vortrag. Clin Nutr 2008, 3, Suppl 1, 5

21.    Blass S, Ellinger S, Goost H, Burger C, Wirtz D, Stehle P: Ist eine generalisierte Mangelernährung ein Risikofaktor für eine Wundheilungsstörung bei unfallchirurgischen Patienten? 7. Dreiländertagung „Ernährung 2008“ der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM), der österreichischen Arbeitsgemeinschaft für klinische Ernährung (AKE) und der Gesellschaft für klinische Ernährung der Schweiz (GESKES), 12.-14.06.2008, Hamburg. Poster. Aktuel Ernaehr 32, 1

20.    Müller N, Ellinger S, Alteheld B, Ulrich-Merzenich G, Vetter H, Berthold HK, Stehle P: Randomisierte, kontrollierte Interventionsstudie zur Plasmakinetik von Flavan-3-olen nach Bolusgabe von weißem oder grünem Tee bei gesunden Nichtrauchern. 45. Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Gesellschaft für Ernährung, 13./14.03.2008, Bonn. Poster. Proc Germ Nutr Soc 12, 67-68

19.    Blass S, Ellinger S, Goost H, Engels J, Wirtz DC, Burger C, Stehle P: Deficiencies in zinc and selenium status are common in elderly trauma patients. 29th ESPEN Congress on Clinical Nutrition and Metabolism (The European Society for Clinical Nutrition and Metabolism), 08.-11.09.2007, Prague, Czech Republic. Poster. Clin Nutr 2007, 2, Suppl 2, 157-158

18.    Blass S, Ellinger S, Goost H, Engels J, Wirtz DC, Burger C, Stehle P: Disorders in wound healing are associated with severe extracellular pro-/vitamin deficiencies in trauma patients. 29th ESPEN Congress on Clinical Nutrition and Metabolism (The European Society for Clinical Nutrition and Metabolism), 08.-11.09.2007, Prague, Czech Republic, Poster. Clin Nutr 2007, 2, Suppl 2, 157

17.    Blass S, Wingensiefen S, Ellinger S, Vogel M, Spengler U, Rockstroh JK, Stehle P, von Ruecker A: Protease inhibitors, body fat distribution and insulin resistance affect fat metabolism in HIV-patients. 3rd German and Austrian AIDS Conference, Frankfurt/Main, 27.-29.06.2007. Poster. Eur J Med Res 12 (Suppl 2), 100, D.53

16.    Blass S, Reich A, Ellinger S, Goost H, Pauly L, Lesser S, Bai J, Engels J, Pantelis D, Meissner A, Burger C, Hirner A, Mueller S, Wirtz DC, Stehle P: Prevalence and predictors of malnutrition in surgical patients – Results of NutritionDay 2007 at the University of Bonn. 6. Dreiländertagung „Ernährung 2007“ der Österreichischen Arbeitsgemeinschaft für klinische Ernährung (AKE), der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM) und der Gesellschaft für klinische Ernährung der Schweiz (GESKES), 31.05.-02.06.2007, Innsbruck, Austria. Poster. Aktuel Ernaehr 32, 134-135

15.    Roggenbuck C, Ellinger S, Lammert F, Berthold HK, Giese T, Stallmach A, Stehle P: Trinksupplemente mit hohem Gehalt an Antioxidantien verbessern den antioxidativen Status bei Patienten mit aktivem Morbus Crohn. 44. Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Gesellschaft für Ernährung, 08./09.03.2007, Halle/Saale. Vortrag. Proc Germ Nutr Soc 10, 27

14.    Müller N, Schlüter V, Scharfhausen J, Ellinger S, Alteheld B, Ulrich-Merzenich G, Vetter H, Berthold HK, Stehle P: Bolusgabe von weißem oder grünem Tee stabilisiert das extrazelluläre pro-/antioxidative Gleichgewicht, schützt jedoch nicht vor H2O2-induzierten DNA-Strangbrüchen in Leukozyten. 44. Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Gesellschaft für Ernährung, 08./09.03.2007, Halle/Saale. Vortrag. Proc Germ Nutr Soc 10, 20-21

13.    Roggenbuck C, Ellinger S, Lammert F, Berthold HK, Giese T, Stallmach A, Stehle P: High-dose supplementation of vitamins and trace elements improves the antioxidant status in patients with Crohn’s disease – a pilot study. 28th ESPEN Congress on Clinical Nutrition and Metabolism (The European Society for Clinical Nutrition and Metabolism), 19.-22.10.2006, Istanbul, Turkey. Poster.

12.    Müller N, Schlüter V, Scharfhausen J, Ellinger S, Alteheld B, Ulrich-Merzenich G, Vetter H, Berthold HK, Stehle P: Bolus ingestion of white or green tea stabilizes the extracellular pro-/antioxidant balance but does not protect from H2O2-induced DNA strand breaks in leukocytes. 10th Karlsruhe Nutrition Congress, Federal Research Centre for Nutrition and Food, 15.-17.10.2006, Karlsruhe. Poster. Abstractband S. 71

11.    Roggenbuck C, Ellinger S, Lammert F, Berthold HK, Giese T, Stallmach A, Stehle P: Trink-supplemente mit hochdosierten Antioxidantien verbessern den antioxidativen Schutz bei Patienten mit aktivem Morbus Crohn. Ernährung 2006. 5. Gemeinsame Dreiländertagung „Ernährung 2006“ der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM), der österreichischen Arbeitsgemeinschaft für klinische Ernährung (AKE) und der Gesellschaft für klinische Ernährung der Schweiz (GESKES), 01.-03.06.2006, Berlin. Poster. Aktuel Ernaehr 31, 147

10.    Blass S, Ellinger S, Spengler U, Rockstroh JK, von Rücker A, Stehle P: Impact of therapeutic, anthropometric and genetic factors on glucose metabolism in HIV-patients – a reason for glycemic control? Scientific Meeting of the Federation of American Societies for Experimental Biology (FASEB) “Experimental Biology 2006”, 01.-05.04.2006, San Francisco, USA. Poster. FASEB J 20, 4, A593

9.    Blass S, Ellinger S, Spengler U, Rockstroh JK, von Rücker A, Stehle P: Eine antiretrovirale Therapie bei HIV-Infizierten begünstigt Störungen des Glukosestoffwechsels. 43. Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Gesellschaft für Ernährung, 09./10.03.2006, Stuttgart-Hohenheim. Poster. Proc Germ Nutr Soc 8, 32-33

8.    Ellinger S, Arendt BM, Boese A, Juschus M, Schaefer S, Stoffel-Wagner B, Goerlich R: Einfluss von Immobilisierung und kalorischer Restriktion auf antioxidative Parameter und T-Zell-Apoptose bei jungen Männern. 41. Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Gesellschaft für Ernährung, 11./12.03.2004, Freising-Weihenstephan. Vortrag. Proc Germ Nutr Soc, 6, 9

7.    Ellinger S, Arendt BM, Boese A, Juschus M, Schaefer S, Stoffel-Wagner B, Goerlich R: Effects of immobilisation and caloric restriction on antioxidant parameters and T-cell apoptosis in healthy young men. 5th Congress Medicine and Mobility / 41th Annual Meeting of the German Society of Aerospace Medicine, Berlin, 18.-20.09.2003. Vortrag. Abstractband S. 21

6.    Ellinger S, Arendt BM, Kekic K, Geus L, Fimmers R, Spengler U, Goerlich R: Effects of moderate red wine consumption on antioxidant and redox sensitive immunological parameters in humans. Bioforum 2003, University of Liège, 09.05.2003 Liège, Belge. Poster. Abstracts volume P. 91

5.    Arendt BM, Ellinger S, Kekic K, Geus L, Fimmers R, Spengler U, Goerlich R: Antioxidative Wirkungen von nativem und entalkoholisiertem Rotwein bei einmaligem und wiederholtem Verzehr moderater Mengen – eine Humanstudie. 40. Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Gesellschaft für Ernährung, 13./14.03.2003, Potsdam. Poster. Proc Germ Nutr Soc 5, 18

4.    Ellinger S, Arendt BM, Geus L, Kekic K, Fimmers R, Spengler U, Goerlich R: Untersuchungen zur Wirkung einer einmaligen und regelmäßigen Polyphenolaufnahme durch moderaten Rotweinkonsum auf das Apoptoseverhalten von T-Lymphozyten und die Phagozytose- und Burstaktivität von Granulozyten und Monozyten ex vivo. 40. Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Gesellschaft für Ernährung, 13./14.03.2003, Potsdam. Poster. Proc Germ Nutr Soc 5, 52

3.    Ellinger S, Linscheid KP, Jahnecke S, Goerlich R, Enbergs H: Wirkung von Stutenmilch auf funktionelle Parameter des Phagozytoseprozesses bei neutrophilen Granulozyten von gesunden Probanden. 37. Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Gesellschaft für Ernährung, 16./17.03.2000, Bonn. Poster. Proc Germ Nutr Soc 2, 36

2.    Ellinger S, Linscheid KP, Jahnecke S, Goerlich R, Enbergs H: Effect of mares' milk on functional elements of phagocytosis of human neutrophil granulocytes from healthy volunteers. 33. Conference on Physiology and Pathology of Reproduction / 25. Human and Veterinary Community Meeting, 17./18.02.2000, Berlin. Vortrag. Reprod Dom Anim 35, 1, 18

1.     Ellinger S, Linscheid KP, Jahnecke S, Goerlich R, Enbergs H: Effect of mare's milk on functional elements of phagocytosis (chemotaxis, phagocytosis, respiratory burst) of human neutrophil granulocytes from healthy volunteers. 3rd Conference of the European Society for Domestic Animal Reproduction, 26./27.11.1999, Anger, France. Poster. Abstractband S. 51

Beiträge in Medien

Fernsehen

ZDF Drehscheibe: Gesunde Alternativen bei Lebensmitteln? 17.01.2018

www.zdf.de/nachrichten/drehscheibe/gesuendere-alternativen-bei-lebensmitteln-100.html

 

WDR Lokalzeit Düsseldorf: Studiogast am 21.07.2016 zum Thema „Pilze und Gesundheit“

ZDF "heute" - Interviewpartnerin am 10.10.2015 zum Thema "Superfoods"
Link zum TV-Beitrag des ZDF zum Thema "Superfoods".

 

arte Wissenschaftsmagazin "Xenius" – Beitrag am 06.07.2015 zum Thema "Tee – Wie ist er am gesündesten?"

 

WDR „daheim und unterwegs“ – Studiogast am 01.08.2013 zum Thema „Fit mit Vollwertkost – Ernährung zum Wohlfühlen“

Hörfunk

Deutschlandradio – DRadio Wissen – Gesunde Snacks am 24.02.2016
Hören Sie hier den Radiobeitrag von Deutschlandradio vom 24.02.2016.

"Lebensmittel unterm Messer: Brot" – Interview bei Radio eins/rbb am 04.04.2015
Hören Sie hier den Radiobeitrag von radioeins/rbb vom 04.04.2015.

"Lebensmittel unterm Messer: Holunder" – Interview bei Radio eins/rbb am 02.08.2014
Hören Sie hier den Radiobeitrag von radioeins/rbb vom 02.08.2014.

"Lebensmittel unterm Messer: Kakao" – Interview bei Radio eins/rbb am 07.12.2013
Hören Sie hier den Radiobeitrag von radioeins/rbb vom 07.12.2013.

"Lebensmittel unterm Messer: Tomaten" – Interview bei Radio eins/rbb am 13.04.2013
Hören Sie hier den Radiobeitrag von radioeins/rbb vom 13.04.2013.

„Lebensmittel unterm Messer: Chinin“ – Interview bei Radio eins/rbb am 04.08.2012

Presse

„Natürlicher Herzschrittmacher?“ in Stuttgarter Zeitung am 20.11.2017, fachliche Beratung

„Schüler lieben Trend aus der Tüte“ in Westdeutsche Zeitung Krefeld, 16.09.2016

Eis für Kinder. Ökotest, 07/2016, fachliche Beratung
Link zum Beitrag auf www.oekotest.de

Macht Fasten schlank? Fünf Mythen über den Verzicht. Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 10.02.2016, fachliche Beratung
Link zum Beitrag auf www.derwesten.de

„Kinder sollten sich auf keinen Fall vegan ernähren“. Westdeutsche Zeitung, 15.07.2015, Interview

„Ist Tee wirklich gesund?“ in Apotheken Umschau, 09.02.2015, fachliche Beratung

„Herrlich bitter – Warum Bitterstoffe wichtig sind.“ Vigo Gesundheit, Kundenmagazin der AOK Rheinland/Hamburg, Ausgabe 4/2014, Dezember 2014, fachliche Beratung

„Lecker und gesund.“ Sonderbeilage Generation 50 plus der Rheinischen Post, Oktober 2014, fachliche Beratung

„Nahrungsergänzungsmittel“. Magazin Vitalingo, 17.03.2014, Interview
Link zum Beitrag "Nahrungsergänzungsmittel" auf www.vitalingo.com

 „Ernährungsmythen: Schokolade ist prinzipiell ungesund“ (EatSmarter, 6/2013, fachliche Beratung)

„Schlachter raten zu maßvollem Fleischverzehr“ (Rheinische Post, 10.08.2013, fachliche Beratung)

„Ernähren Sie sich vollwertig und ausgewogen!“ (EatSmarter, 5/2013, fachliche Beratung)

„Süß und kerngesund: Trauben zählen zu den ältesten Kulturpflanzen: Sie sind gesund und vielseitig verwendbar“ (Apothekenumschau, 01.09.2013, fachliche Beratung)

„Dialektik in der Diätetik“ (Personalwirtschaft, 05/2012; fachliche Beratung)

„Nahrungsergänzung ist meistens unnötig“ (Westdeutsche Zeitung, 07.03.2013; fachliche Beratung)
Link zum Beitrag auf www.wz-newsline.de

"Grüner Tee – der pure Genuss“ (Apotheken Umschau, 01.01.2013; fachliche Beratung)

„Wundheilung – Störungen des Heilungsprozesses auf der Spur“ (Medica.de, Mai 2011)

Beitrag bei n-tv Wissen: „Ist Meersalz gesünder?“
Link zum Beitrag auf www.n-tv.de

„Das Einmaleins des Teekochens“

„Schwarz oder grün: Die Wahrheit über Tee“ (08.11.2011; fachliche Beratung)
Link zum Beitrag auf www.focus.de

„Grüner Tee ist der gesündeste – Es gibt ihn in den Varianten schwarz, grün oder weiß“ (18.08.2012; fachliche Beratung)

„Grüner Tee ist am gesündesten“ ScoolZ – Das Schülermagazin (19.08.2010; fachliche Beratung)

  • Stellvertretende Vorsitzende des Prüfungsausschusses
  • Mitglied der BfR-Expertenkommission „Ernährung, diätetische Produkte, neuartige Lebensmittel und Allergien“
  • Kooptiertes Mitglied des Wissenschaftlichen Präsidiums der Deutsche Gesellschaft für Ernährung
  • Mitglied von DGE-Arbeitsgruppen zur Erstellung von Leitlinien, Stellungnahmen und Referenzwerten

  • Forschungsförderung 2014, Hochschule Niederrhein, für das Projekt "Wirkung einer physiologischen Dosis von Epicatechin auf kardiovaskuläre Risikofaktoren bei Patienten mit einem erhöhten kardiovaskulären Risiko – Untersuchungen im Rahmen einer randomisierten, placebokontrollierten Interventionsstudie" 
     
  • Forschungsförderung 2009 des Instituts Danone Ernährung für Gesundheit e.V. für das Projekt: „Bolusgabe von Kakaogetränken aus stark alkalisiertem vs. schwach alkalisiertem Kakao mit unterschiedlichem Verhältnis der Enantiomeren bei gesunden Probanden: Einfluss auf den pro-/antioxidativen Status unter Berücksichtigung der Bioverfügbarkeit“
     
  • ESPEN Fresenius-Kabi Research Fellowship 2004 für das Projekt: “Impact of a drink supplement rich in antioxidant vitamins on antioxidant status and markers of oxidative stress and inflammation in patients with active inflammatory bowel disease – a pilot study”
     
  • Promotionsstipendium der Graduiertenförderung des Landes Nordrhein-Westfalen
     
  • Forschungsförderung 2018, Hochschule Niederrhein, für das Projekt "Pilze – ein Naturprodukt zur Senkung des kardiometabolischen Risikos?“