Berufungsverfahren
an der Hochschule Niederrhein

Wer wir sind - die Hochschule Niederrhein

Die Hochschule Niederrhein ist in der deutschen Hochschullandschaft eine renommierte und attraktive Bildungs- und Forschungsstätte. Innovative und internationale Studiengänge, eine intensive Betreuung während des Studiums, eine Ausbildung am Puls der Praxis sowie angewandte Forschung und Entwicklung sprechen für ein Studium an den Standorten in Krefeld und Mönchengladbach. Mit rund 14.600 Studierenden gehört die Hochschule Niederrhein zu den vier größten Fachhochschulen in Deutschland; in Nordrhein-Westfalen ist nur die TH Köln größer. Die Hochschule Niederrhein ist nicht nur die wichtigste Bildungsinstitution am Niederrhein, sondern auch ständiger Ansprechpartner für Unternehmen aus der Region, wenn es um das Thema Forschung und Transfer geht.

Bei der Gründung am 1. August 1971 wurden drei Ingenieurschulen, acht Höhere Fachschulen sowie eine Werkkunstschule in die neue Fachhochschule Niederrhein überführt. Von den Vorgängereinrichtungen besaß die Crefelder Höhere Webeschule die längste Tradition, die auf die 1855 gegründete Crefelder Höhere Gewerbeschule gefolgt war. Aus der Webeschule ging 1895 die Färberei- und Appreturschule hervor. In Mönchengladbach wurde 1901 die Preußische höhere Fachschule für die Textilindustrie gegründet. Bis heute ist der Raum Krefeld/Mönchengladbach ein Zentrum der deutschen Textilindustrie und des Textilmaschinenbaus geblieben. Diese Tradition lebt ganz wesentlich im Fachbereich Textil- und Bekleidungstechnik fort.

Zahlreiche Vorteile

Eine Professur an der Hochschule Niederrhein bietet Ihnen zahlreiche Vorteile, die wir für Sie an dieser Stelle kurz zusammengefasst haben.

Lehre

Die Hochschule Niederrhein ist der Qualität des Studiums und der Lehre verpflichtet. Neben den Studieninhalten und –methoden nehmen wir auch Rahmenbedingungen des Studiums in den Blick. Unsere Studiengänge sollen zu einer nachhaltigen Berufsfähigkeit (Employability) und zur Fähigkeit gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen führen. Wir beschäftigen uns regelmäßig mit der Frage, welche Schlüsselkompetenzen für unsere Absolventinnen und Absolventen nötig sind, um auf dem Arbeitsmarkt erfolgreich zu sein. Wir entwickeln daher unsere Studiengänge im permanenten Austausch mit der beruflichen Praxis. Wir vermitteln wissenschaftliche Problemlösungskompetenz, bilden aber nicht für einen konkreten Arbeitsplatz aus. Wir stehen für einen konsequenten Praxis- und Anwendungsbezug in der Lehre. Die Kooperation mit Unternehmen ist uns wichtig. Theorie und Praxis im Studium bilden keinen Gegensatz sondern ergänzen sich gegenseitig.

Die Gruppe unserer Studienanfängerinnen und Studienanfänger ist heterogener geworden. Dies stellt hohe Anforderungen an unsere Lehre. Zugleich bietet die Vielfalt unserer Studierenden große Chancen und Potentiale für die Lehre. Durch projektorientiertes, problembasiertes und forschendes Lernen in unterschiedlich zusammengesetzten Lerngruppen wollen wir uns dies zunutze machen.

Forschung

Die Hochschule Niederrhein hat in den vergangenen Jahren beeindruckende Fortschritte im Bereich Forschung erzielt. Das ist zurückzuführen auf eine entsprechende Berufungspolitik, auf die Einrichtung und Förderung kooperativer Promotionsvorhaben, auf die Schärfung des Forschungsprofils und auf eine nachhaltig wirkende finanzielle Ausstattung der In-Institute. Wir fördern auch einzelne herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, wollen aber besonders die Bildung von Verbünden fördern und auch Professuren mit reduziertem Lehrdeputat auf den Weg bringen.

Unsere Forschungsschwerpunkte wollen wir entsprechend weiterentwickeln. Diese sind: Funktionale Oberflächen, Angewandte Gesundheits- und Ernährungsforschung, IT- und Logistikkonzepte, Innovative Produkt- und Prozessentwicklung, Soziale und ökonomische Innovationen sowie Energieeffizienz.

Nähe zu Kooperationspartnern

Der Transfer als Leistungsdimension ist ein wesentliches Profilmerkmal der Hochschule Niederrhein. Über den Transfer können wir uns als Innovationstreiberin und Ideenschmiede der Region profilieren. Bei uns werden junge Menschen für ihre berufliche Tätigkeit akademisch ausgebildet, indem sie am einem der vielen Transferprozesse an der Hochschule in die Wirtschaft, Gesellschaft oder Politik teilnehmen. In dieser Philosophie führt die Teilhabe an dem Prozess als solche zum eigentlichen Ziel einer Hochschulbildung, zur Entfaltung der eigenen Persönlichkeit, zur akademischen Vorbereitung auf einen Beruf und zur aktiven Erprobung der im Studium erlernten methodischen und fachlichen Kompetenzen.

Wir sind Gründungsmitglied der Hochschulallianz für den Mittelstand, einem Verbund von bundesweit über zwölf Hochschulen für angewandte Wissenschaften, die unserem Hochschultyp bundesweit mehr Aufmerksamkeit zuteil kommen lassen möchten. Mit regionalen Institutionen und Unternehmen bilden wir Netzwerke. Zur Netzwerkpflege gehören zahlreiche Veranstaltungen wie zum Beispiel die Begrüßung der neuberufenen Professorinnen und Professoren, die wir traditionell gemeinsam mit der IHK Mittlerer Niederrhein durchführen. Der Beirat für Forschung und Entwicklung ist zur Hälfte mit Vertretern regionaler Unternehmen besetzt und ein wichtiger Kommunikationskanal in die regionale Wirtschaft. Und der Transfer von Wissen in die Unternehmen wird durch ein Portfolio an wissenschaftlichen Weiterbildungsangeboten gestärkt.

Sicherer Arbeitsplatz

Bei Erfüllung der beamtenrechtlichen Voraussetzungen erfolgt zunächst eine Ernennung in ein Beamtenverhältnis auf Probe, das i.d.R. nach erfolgter Feststellung der päd. Eignung nach einem Zeitraum von zwölf Monaten in ein Beamtenverhältnis auf Lebenszeit umgewandelt wird.

Für den Fall, dass die beamtenrechtlichen Einstellungsvoraussetzungen nicht vorliegen, erfolgt zunächst eine Einstellung im Rahmen eines befristeten privatrechtlichen Dienstverhältnisses. Dieses wird nach erfolgter Feststellung der pädagogischen Eignung entfristet.

Sollte bereits vor Aufnahme der Tätigkeit an der Hochschule Niederrhein als Professor/in die pädagogische Eignung in einem früheren Beschäftigungsverhältnis festgestellt worden sein, erfolgt unmittelbar die Verbeamtung auf Lebenszeit bzw. die Einstellung im Rahmen eines unbefristeten privatrechtlichen Dienstverhältnisses.

Attraktiver Standort

Unsere Standorte Krefeld und Mönchengladbach liegen am linken Niederrhein, knapp 20 Kilometer voneinander entfernt. Mit 225.000 (Krefeld) bzw. 260.000 Einwohnern (Mönchengladbach) zählen beide Standortstädte zu den Großstädten in Nordrhein-Westfalen (NRW). Die NRW-Landeshauptstadt Düsseldorf ist von beiden Städten innerhalb einer halben Stunde Fahrzeit zu erreichen. Die Niederlande sind ebenfalls in einer knappen halben Stunde mit dem Auto oder dem Zug zu erreichen. 

Krefeld ist reich an Grün und nach eigenen Angaben sogar die zweitgrünste Stadt Deutschlands. Dies beweist die große Zahl an Alleen und öffentlichen Grünflächen, mehrere Parks und allem voran der Krefelder Stadtwald, ein im weiteren Umkreis der Stadt beliebtes Erholungs- und Waldgebiet nahe dem Zentrum von Krefeld. Das Naherholungsgebiet Elfrather See bietet viele Möglichkeiten für Wassersport und einen Badesee. Eine der Hauptattraktionen ist der Krefelder Zoo. Er wurde 1938 gegründet und beherbergt auf einer Fläche von 13 ha derzeit etwa 1300 Tiere aus 225 verschiedenen Arten. 

Das Stadtbild Mönchengladbachs ist eine Verbindung aus urbanem Flair und ländlichem Charme. Nicht umsonst nennt man die Stadt mit ihren zahlreichen Parks und Wäldern auch „Großstadt im Grünen“. Bedeutende Baudenkmäler wie das Schloss Rheydt und das angesehene Museum Abteiberg sowie eine agile Kabarett-, Kreativ- und Kleinkunstszene zeichnen das kulturelle Angebot der Stadt aus. Sommer-Brauchtum ist am Niederrhein und auch in Mönchengladbach fest in der Gesellschaft verankert. Eine wichtige Säule regionalen Brauchtums bilden die Schützenbruderschaften. Über die Stadtgrenzen hinaus genießt der Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach deutschlandweit Sympathien.

Familien- und geschlechtergerechte Hochschule

Seit 2010 ist die Hochschule Niederrhein mit dem „audit familiengerechte hochschule“ zertifiziert. In unterschiedlichen Handlungsfeldern setzt sich die Hochschule selbst nachhaltige Ziele, um gute Rahmenbedingungen zu schaffen und die Beschäftigten und Studierenden bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf bzw. Studium zu unterstützen. In diesem Zusammenhang werden vorhandene und etablierte Angebote, die die Vereinbarkeit betreffen, gestärkt und neue bedarfsgerechte Angebote entwickelt und erprobt. Darüber hinaus setzt sich die Hochschule aktiv für Chancengleichheit und geschlechtergerechte Studien- und Arbeitsbedingungen ein.

Wege zur Professur

Anders als an einer Universität gibt es an einer Hochschule für angewandte Wissenschaften keinen festen vorgegebenen Weg zu einer Professur. Voraussetzung für einen Ruf auf eine HAW-Professur ist neben der wissenschaftlichen Qualifikation der Nachweis einer passenden außerhochschulischen Berufspraxis. Bewerberinnen und Bewerber benötigen Referenzen aus Wissenschaft und Wirtschaft. Neben einer im Idealfall überdurchschnittlichen Promotion sollen wissenschaftliche Publikationen nachgewiesen werden können. Daneben ist eine mindestens fünfjährige Berufserfahrung, davon drei Jahre außerhalb des Hochschulbereichs, in den entsprechenden Arbeitsbereichen verpflichtend. Eine Habilitation ist dagegen nicht erforderlich.

Didaktische Fort- und Weiterbildung

Die Hochschule Niederrhein bietet zahlreiche Möglichkeiten der didaktischen Fort- und Weiterbildung beim Netzwerk hochschuldidaktische Weiterbildung Nordrhein-Westfalen (hdw nrw). Damit unterstützen wir Sie beim Einstieg in eine Lehrtätigkeit. Das hdw nrw besteht seit 1999 und ist das älteste rein hochschuldidaktische Netzwerk in Deutschland. Es bietet Workshops, Coaching, fachdidaktische Arbeitskreise und Zertifikate für alle Lehrenden an.

Allg. Einstellungsvoraussetzungen § 36 HG

  • ein abgeschlossenes Studium an einer Hochschule;
  • die besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch die Qualität einer Promotion nachgewiesen wird;
  • besondere Leistungen bei der Anwendung oder Entwicklung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden, die während einer fünfjährigen berufspraktischen Tätigkeit, von denen mindestens drei Jahre außerhalb des Hochschulbereichs ausgeübt worden sein müssen, auf einem Gebiet erbracht wurden, das den o. g. Fächern entspricht.

Zielgruppen

Unsere Ausschreibungen richten sich an Promovierte in der Wirtschaft, Industrie, Verwaltung und Wissenschaft, die mit dem Gedanken spielen, eine Professur an einer Hochschule für angewandte Wissenschaften (HAW) anzustreben.

Informationen zum Berufungsverfahren

Sie interessieren sich für das Berufungsverfahren an der Hochschule Niederrhein? Herzlich willkommen! Mit Berufungen stellen wir Weichen für die Zukunft der Hochschule. Daher führen wir die Verfahren mit größtmöglicher Sorgfalt und als partizipativen Prozess durch. Uns sind transparente Anforderungen und klar definierte Regeln wichtig. Sie finden auf dieser Seite Informationen, die Sie benötigen könnten, wenn Sie sich für den Weg zu einer Professur interessieren, sich bei uns auf eine Professur bewerben möchten oder in einem Berufungsverfahren stehen.

Checkliste
  • Bewerbungsanschreiben
  • Lebenslauf
  • Bewerbungsbogen
  • Liste der Publikationen
  • Exposé bisheriger und geplanter Forschungstätigkeiten und der Kooperationsideen innerhalb der Hochschule
  • Nachweise der Hochschulausbildung (Diplom- bzw. Master-Urkunde, Diplom- bzw. Master-Zeugnis, Promotionsurkunde usw.) 
  • Nachweise der bisherigen beruflichen Tätigkeit
  • Ggf. Arbeitsproben in Form einer künstlerischen Mappe (bei künstlerischen Professuren)

Professur Pflegewissenschaft am Fachbereich Gesundheitswesen

Die Stelleninhaberin/der Stelleninhaber vertritt das Fachgebiet in einer praxisbezogenen und wissenschaftsfundierten Lehre sowie in der Durchführung angewandter Forschung.

Die Professur unterstützt den Wissenstransfer zwischen Theorie und Praxis. Dabei wird besonderes Engagement in der Erweiterung, Organisation und Zusammenarbeit mit den kooperierenden Fachschul- und Versorgungseinrichtungen erwartet. Zusätzlich wird die Bereitschaft zum Aufbau und zur Weiterentwicklung der Studienrichtung gefordert. Besondere Erfahrungen im Umgang mit multiprofessionellen und interdisziplinären Teams runden das Profil ab. Zu den Aufgaben einer innovativen, modernen Lehre gehören die Betreuung von Studienprojekten sowie die Gestaltung von Wahlpflichtveranstaltungen und die Weiterentwicklung des Studienangebots.

Stellenausschreibung

Kontakt allgemein

Bei Fragen rund um das Verfahren wenden Sie sich bitte an die folgenden Personen

Viktoria Pauli, LL.B.
Personalsachbearbeiterin
Dr. Sandra Laumen, Dipl.-Wirt.-Ing.
Gleichstellungsbeauftragte