Studierende
FB03 Elektrotechnik / Informatik

Studienanfänger und Studierende

Wir begrüßen Sie ganz herzlich bei uns am Fachbereich Elektrotechnik und Informatik der Hochschule Niederrhein. Auf dieser Seite möchten wir Ihnen einige wichtige Informationen zu Ihrem Studienbeginn geben. Wir wünschen Ihnen einen guten Start und freuen uns darauf, Sie kennen zu lernen und mit Ihnen zu arbeiten.

Das Wintersemester 2018/19 beginnt am 01.09.2018 und endet am 28.02.2019.

Es ist unterteilt in:

  • die vorlesungsfreien Zeiträume 01.09. bis 21.09.2018 und 11.02. bis 28.02.2018 sowie
  • die Vorlesungszeit vom 24.09.2018 bis 08.02.2019.

 

Den aktuellen Stundenplan finden Sie unter:

Wichtige Hinweise

Liebe Studierende,

bevor Sie in den Laborräumen des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik Praktika oder andere Tätigkeiten aufnehmen dürfen, müssen Sie eine Sicherheitsunterweisung besucht haben. Diese Unterweisung ist dann für ein Jahr gültig. Um im Folgejahr an den Praktika teilnehmen zu können, müssen Sie daher erneut an einer Sicherheitsunterweisung teilnehmen. Wir sind nach den Grundsätzen der Prävention (GUV- R A 1, §4) für den Arbeitsschutz dazu verpflichtet. Ohne gültige Sicherheitsunterweisung können Sie nicht an den Praktika teilnehmen. Die Verantwortung zur Einhaltung dieser Vorgabe obliegt dem jeweiligen Laborleiter (Lehrende für das Praktikum im Labor).

Bitte besuchen Sie daher rechtzeitig eine Sicherheitsunterweisung.

Die nächste Sicherheitsunterweisung ist am 12.04.2018 um 12:00 Uhr in B115. Diese ist für neu beginnende Studierende, bzw. Wechsler. Studierende, die noch im September 2017 eine Sicherheitsunterweisung besucht haben, werden vor den Sommersemesterfereien einen Termin angeboten bekommen, da die Unterweisung ein ganzes Jahr gültig ist.

! Achtung:

  • Nach dem angegebenen Beginn der Veranstaltung werden Sie nicht mehr eingelassen, da Sie während der gesamten Unterweisung anwesend sein müssen.
  • Bitte halten Sie Ihren Studierendenausweis sowie einen gültigen Lichtbildausweis bereit.

Sicherheitsunterweisung verpasst?

Wenn Sie aus einem triftigen Grund die Sicherheitsunterweisung verpasst haben, sprechen Sie bitte die Lehrenden an, bei denen Sie die Praktika besuchen wollen.

Online Assessment

Bachelor Informatik

Im Zuge des Bewerbungsprozesses muss das Absolvieren eines vorgeschalteten Online Self Assessments nachgewiesen werden.

Das Online Assessment für Bewerber Bachelor Informatik können Sie HIER starten.

 

Lehrveranstaltungen

Ab Montag, dem 01.10.2018 beginnt dann der reguläre Lehrveranstaltungsbetrieb nach Stundenplan. Zu den Praktika des ersten Semesters melden Sie sich bitte online an. Die erforderlichen Informationen dazu erhalten Sie in der Einführungswoche.

Sicherheitsunterweisung

Sie sind verpflichtet, einmal jährlich an einer Sicherheitsunterweisung teilzunehmen. Die erste Unterweisung findet in der Einführungswoche statt.

Ohne Sicherheitsunterweisung können wir Ihnen die Teilnahme an Praktika und die Nutzung unserer Computerräume nicht gestatten.

Benutzung der Bibliothek

Damit Sie sich in der Bibliothek zurechtfinden, werden Ihnen einführende Workshops angeboten. Weitere Informationen dazu erhalten Sie in der Einführungswoche.

Prüfungen

Die Prüfungen zu den Lehrveranstaltungen Ihres ersten Semesters werden in der letzten Woche der Vorlesungszeit des Wintersemesters vom,

  • 04.02 bis 08.02.2019 stattfinden.

Während der Prüfungswochen finden keine regulären Lehrveranstaltungen nach Stundenplan statt. Weitere Informationen zur Organisation der Prüfungen erhalten Sie im Laufe ihres ersten Semesters.

 

Für weitere Informationen

Infostand

In der Einführungswoche wird es einen Infostand im Foyer vor dem Audimax geben, an dem Ihnen Professorinnen und Professoren sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Fachbereichs für Fragen und Beratung zur Verfügung stehen.

 

Sekretariat des Fachbereichs

Modulhandbücher, Studienpläne und Diploma Supplements

Die Studienpläne und Modulhandbücher sind für die Planung Ihres Studiums von großer Bedeutung. So beinhalten die Modulhandbücher alle studiengangsspezifische Bestimmungen zu Inhalten und Lernzielen der einzelnen Studiengänge. Dazu gehören beispielweise der Workload und die ECTS-Punkte, zentrale Inhaltsbereiche, Literatur sowie zu erbringende Prüfungsleistungen.

Über die folgenden Links gelangen Sie zu den Modulhandbüchern, Studienplänen und Diploma Supplements der aktuellen Studiengänge.

Informationen zu älteren Modulhandbüchern befinden sich weiter unten.

Technisches Englisch

Alle Bachelor-Studierenden des Fachbereichs 03 haben im ersten Studiensemester (Informatik-Studierende) bzw. im zweiten Studiensemester (Elektrotechnik-Studierende) oder im vierten Studiensemester (dual Studierende Elektrotechnik) Technisches Englisch als Pflichtfach, das mit einer unbenoteten Klausur abschließt: Das Niveau des Pflichtfachs Technisches Englisch entspricht der Stufe B1/B2 bzw. B2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen (s. Downloads).

Erfolgreicher Kursbesuch

Voraussetzung zum Bestehen

Damit die ECTS-Punkte für Technisches Englisch verbucht werden, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Regelmäßiger Kursbesuch (maximal sechs Fehlstunden pro Kurs)
  • Aktive Teilnahme am Kurs, Abhalten einer technischen Präsentation in englischer Sprache
  • Integrale eLearning-Komponente im Sprachenzentrum und/oder online auf der Lernplattform fristgerecht und vollständig absolviert
  • Bestandene Klausur am Kursende

Kalkulieren Sie wegen der steilen Lernprogression ca. zwei SWS zwecks Vor- und Nachbereitung ein.

Ein Zertifikat nach Kursende erhalten alle Studierenden, die alle Voraussetzungen zum Kursende erfüllt und an der Klausur teilgenommen haben.

Kurseinteilung

Sprachniveau

Studierende mit dem Einstufungsergebnis B1.2 oder höher werden in die entsprechenden Kurse Technisches Englisch eingeteilt.

Informatik-Studierende mit einem Einstufungsergebnis unterhalb der Stufe B1.2 besuchen im WS 2016/17 Brückenkurse, um das Niveau B1/B2 zu erreichen. Für diese Studierenden wird in der vorlesungsfreien Zeit im Februar 2017 ein Kompaktkurs Technisches Englisch B1/B2, bzw. weitere Kompaktbrückenkurse stattfinden.

Elektrotechnik-Studierende mit einem Einstufungsergebnis unterhalb der Stufe B1.2 besuchen im WS 2016/17 und in der vorlesungsfreien Zeit im Februar 2017 Brückenkurse, um im SS 2016 am regulären Kurs Technisches Englisch B1/B2 teilnehmen zu können.

Klausur

Anmeldung und Zulassung

Der Klausurtermin wird vom Fachbereich Elektrotechnik/Informatik festgelegt. Bitte melden Sie sich online zur Klausur an.

Die Prüfungsanmeldung erfolgt generell 'unter Vorbehalt'. Das Sprachenzentrum überprüft vor dem Prüfungstermin, ob Sie die Voraussetzungen zur Klausurteilnahme erfüllt haben. Der Vorbehalt wird im Online-System erst mit der Verbuchung der ECTS Punkte für alle Studierenden aufgehoben, die den Kurs regelmäßig besucht und die integrale eLearning-Komponente fristgerecht absolviert haben.

Benotung und Klausureinsicht

Informationen zum Ablauf

Sobald die Benotungen der Klausur im Sprachenzentrum vorliegen, werden sie im Schaukasten links neben dem Sprachenzentrum ausgehängt. Auf den Webseiten des Sprachenzentrums sehen Sie unter "Aktuelle Informationen", welche Prüfungsergebnisse bereits vorliegen. Circa eine Woche nach Bekanntgabe der Noten sind auch die Zertifikate im Sprachenzentrum abholbereit.  

Im Flur des SPZ hängt gegenüber Raum 403D eine Liste mit Terminen für die Klausureinsichtnahme. Bitte tragen Sie sich dort für einen Termin ein.

Service und Beratung

Um Ihnen den Studienalltag zu erleichtern, bietet Ihnen der Fachbereich Elektrotechnik/Informatik ein  großes Beratungsangebot und zusätzliche Services an.

Dazu gehören die Studienverlaufsberatung, die Ausstellung von BAföG-Bescheinungen, das Mentoring-Programm sowie das Microsoft Imagine Premium Förderprogramm.

Studienverlaufsberatung

Studienverlaufsberatung: Hilfe bei Fragen und Schwierigkeiten

Aktuelle Informationen

... Wir bieten Ihnen Unterstützung für Ihren persönlichen Studienerfolg!

Die Tutorienübersicht und aktuelle Repetitorienübersicht für das WiSe 16/17 finden Sie unten als  Download. Alle Informationen finden Sie auch im Schaukasten neben dem Raum B225.

Spezielles Angebot am Fachbereich:

  • Beratung und Hilfe bei:
    • "Mein Studium im Verlauf - Worauf muss ich achten?!"
    • Zeit- und Selbstmanagement
    • Wissenschaftlich Schreiben
    • Lernstrategien
  • Koordinierung von Repetitorien und Tutorien

 

Service für Studierende

BAföG-Bescheinigungen

Hintergrund

BAföG-Empfänger müssen während ihres Studiums bestimmte Leistungen nachweisen, um weiterhin gefördert zu werden. Welche Leistungen das konkret sind, können Sie den Anforderungen im Download-Bereich rechts entnehmen. Dazu benötigen Sie die die Unterschrift eines der oben angegebenen BAföG-Beauftragten.

Vorgehen

Bitte lassen Sie Sich zunächst vom Prüfungsamt auf dem dafür vorgesehenen Formular bestätigen, welche Prüfungen Sie bestanden haben. Anschließend können Sie dieses Formular dem für Ihren Studiengang zuständigen BAföG-Beauftragten zur Unterschrift vorlegen.

Ansprechpartner

Elektrische Energietechnik, insbesondere Leistungselektronik und Antriebe, Grundlagen der Elektrotechnik
BAföG-Amt der HN

Mentoren/Ansprechpartner

Je nach Studiengang und Studienfortschritt stehen Lehrende des Fachbereichs Elektrotechnik/Informatik als Ansprechpartner für Studienberatungen und sonstige Studienangelegenheiten bereit.

Für Informatik

Bachelor Informatik

1. Stud.-jahr - Prof. Dr. Rethmann

2. - 3. Stud.-jahr - Prof. Dr. Pohle-Fröhlich

Master Informatik

Prof. Dr. Pohle-Fröhlich

Für Elektrotechnik

Bachelor Elektrotechnik

1. Stud.-jahr (IuK) - Prof. Dr. Degen

2. - 4. Stud.-jahr (EEUT) - Prof. Dr. Göttert

Master Elektrotechnik

Prof. Dr. Hirsch

Kommunikationstechnik und Grundlagen der Elektrotechnik
Umwelttechnik, Biosensorik, Sensorik, Mikrotechnik

Prüfungen

Nachfolgend finden Sie wichtige Hinweise zum Prüfungswesen am Fachbereich Elektrotechnik/Informatik. Das umfasst Informationen zum Prüfungsausschuss, Zulassungen zu Prüfungen, den Vordruck für das ärztliche Attest zum Rücktritt von Prüfungen, den Prüfungszeiträumen sowie ein Merkblatt zur Bachelorarbeit.

Hinweis

Aus technischen und rechtlichen Gründen können Anträge, Einsprüche oder sonstige prüfungsrechliche Erklärungen nicht per Email, sondern nur schriftlich auf dem Postweg oder per Telefax oder mündlich zu Protokoll vor dem Vorsitzenden des Prüfungsausschusses oder den MitarbeiterInnen des Prüfungsamtes abgegeben werden.

Prüfungsausschuss

Der Prüfungsausschuss ist ein Organ des Fachbereichs, das sich aus Professoren, wissenschaftlichen Mitarbeitern und Studierenden unseres Fachbereichs zusammensetzt.

Der Prüfungsausschuss...

  • berät in Fragen des Studienverlaufs und des Studienplatzwechsels,
  • achtet auf die Einhaltung der Prüfungsordnung,
  • ist zuständig für die Organisation und ordnungsgemäße Durchführung der Prüfungen,
  • vermittelt bei Konflikten in Prüfungsverfahren bzw. entscheidet bei Widersprüchen gegen Ablauf oder Ergebnis von Prüfungsverfahren,
  • gibt auf der Grundlage von Informationen und Hinweisen aus dem Kontakt mit Lehrenden und Lernenden Anregungen zur Reform der Prüfungsordnungen, der Studienordnungen und der Studienpläne.

Der Prüfungsausschuss wird i.a. vertreten durch seinen Vorsitzenden.

Physik und Datenverarbeitung Vorsitzender des Prüfungsausschusses
Prof. Dr. rer. nat. Ulrich Tipp
Mathematics and Computer Science

Informationen des Prüfungsausschusses

Nachfolgend finden Sie allgemeine Dokumente zu Prüfungen. Diese beinhalten beispielsweise Informationen zur Anerkennung von Leistungen und Studienzeiten aus einem früheren Studium, Zulassung zu Prüfungen, zum Prüfungsrücktritt, aber auch Titel und Deckblatt für Ihre Abschlussarbeiten.

Prüfungstermine

Die Dokumente mit den Prüfungsterminen der einzelnen Studiengänge sind auf dem Stand vom 10. Januar 2018.

Bitte lesen Sie vorher die Hinweise zu den Prüfungen.

Abschlussarbeiten

Im Folgenden finden Sie einige Informationen und Dokumente, die Ihnen beim Verfassen Ihrer Abschlussarbeit dienlich sein sollen.

Die formalen Regelungen zur Abschlussarbeit, die in jedem Fall verbindlich sind, finden Sie in den jeweiligen Prüfungsordnungen und, nochmal zusammengefasst, im Downloadbereich in der Datei "Abschlussarbeit: Allgemeine Informationen und formale Regelungen".

Bitte beachten Sie, dass der "Leitfaden zum Verfassen von Abschlussarbeiten" in Abständen aktualisiert und angepasst wird. (Hier sind wir für konstruktive studentische Hinweise dankbar.)

Was ist das Microsoft Imagine Premium Förderprogramm?

Imagine ist ein Lizenzangebot der Firma Microsoft, das vom Fachbereich Elektrotechnik und Informatik finanziert wird. Der Zugriff ist auf Studierende des Fachbereichs beschränkt, die an einem Praktikum teilnehmen, in dem Software entwickelt wird. Somit stehen die über Imagine erhältlichen Microsoftlizenzen nicht für alle Studierenden von Anfang an zur Verfügung. Da Microsoft dieses Angebot zur Zeit nicht Hochschulweit, sondern immer nur pro Fachbereich anbietet, hat hier jeder Fachbereich seinen eignen verantwortlichen Mitarbeiter und seine eigene Vorgehensweise der Software- und Lizenzverteilung. Sollten Sie nicht Studierender des Fachbereiches Elektrotechnik und Informatik sein, wenden Sie sich bitte an den entsprechenden Mitarbeiter Ihres Fachbereiches oder an Ihr Dekanat.

Was Sie bekommen können

Sie können über das Imagine Lizenzmodel alle Betriebssysteme und Entwicklungssysteme inkl. aller Bibliotheken erhalten, die von Microsoft bisher produziert wurden.

Nicht enthalten ist das Microsoft Office Paket. Allerdings können die Pakete Microsoft Visio, Microsoft Projekt und Microsoft Access, sowie Microsoft SQL-Server bezogen werden, da diese zum Entwickeln von Software häufig benötigt werden.

Was benötigen Sie?

Sie benötigen zwingend eine Emailadresse der Hochschule, einen Nachweis über die Teilnahme an einem entsprechenden Labor (Nachweis über Laborkarte oder Notenspiegel), einen gültigen Studentenausweis und einen gültigen Lichtbildausweis.

So können Sie Mitglied weden

Studierende des ersten Semester Informatik bekommen den Zugang zum Lizenzangebot bereits am ersten Tag. Bitte laden Sie das Anmeldefomular herunter und bringen dieses ausgefüllt, mit Ihrem Studentenausweis und Lichtbildausweiss zu den Öffnungszeiten mit. Bitte tragen Sie ausschließlich die Emailadresse der Hochschule ein, Private Emailadressen können hier nicht verwendet werden.

Bei den Studierenden des Studiengangs Elektrotechnik kann nur der einen Zugang erhalten, der im Modul "Praktische Informatik" Software entwickelt. Dies ist nicht bei allen der Fall. Hier wird bei den Studierenden, die einen Anspruch haben, einen Nachweis über die Teilnahme an einem entsprechenden Labor (Nachweis über Laborkarte oder Notenspiegel) erwartet. Wenden Sie sich bei Fragen bitte an Ihren Dozenten.

Fragen bzgl. der automatischen Weiterleitung von Emails der Hochschule an Ihre private Emailadresse richten Sie bitte an den IT-Support der Hochschule.

Weitere Fragen?

Sollten Sie weitere Fragen zum Microsoft Lizenzangebot haben, wenden Sie sich bitte an den oben auf dieser Seite genannten Verantwortlichen des Imagine Lizenzangebotes des Fachbereichs oder Ihren Dozenten.

Verantwortlicher des Fachbereichs

GLI - Gemeinschaftslabor Informatik IMH - Institut für Modellbildung und Hochleistungsrechnen

Amateurfunkstation

Amateurfunkstation

Diese Einrichtung steht allen Amateurfunkzeugnis (Rufzeichen) Inhabern der Hochschule Niederrhein fachbereichsübergreifend zur Verfügung.

Wo finde ich das Labor ...

  • Raum F 403

Verantwortliche Personen

Physik Messtechnik, Regelungstechnik, Optische Nachrichtentechnik
Webseite des Labors

AIN

Angewandte Informatik für Ingenieure (AIN)

Das Fach "Angewandte Informatik" vermittelt Fähigkeiten, die in einer Vielzahl von Lehrveranstaltungen gezielt zur Durchführung von Übungen und Anfertigung von Praktikumsausarbeitungen eingesetzt werden. Die Studierenden erwerben grundlegende Kenntnisse und Fähigkeiten zum Umgang mit Anwendungssoftware zur Simulation elektrischer Schaltungen und zur Lösung mathematischer Probleme. Weiterhin werden erste Programmierkenntnisse vermittelt. Die seminaristische Lehrveranstaltung wechselt Vorlesungselemente mit direkten praktischen Übungen am Rechner ab.  In den Rechnerübungen erarbeiten die Studierenden während der Lehrveranstaltung selbständig Lösungen und erweitern so das erworbene theoretische Wissen um praktische Erfahrungen.

Wo finde ich das Labor ...

  • Raum F 205

Automatisierungstechnik

Automatisierungstechnik

In diesem Labor werden Versuche zur Einführung in die Automatisierungstechnik als Teil des Bachelorstudiums Elektrotechnik und Mechatronik angeboten.

Wo finde ich das Labor ...

  • Raum F E07

Verantwortliche Personen

Datennetzmanagement

Austattung des DNM Labor's

  • Moderne Switchingtechnologie für LANs und WLANs
  • Soft- und Hardware für den Aubau von Router- Netzwerken
  • Standardisierte Managmentplattformen und Konfigurationswerkzeuge
  • Netzwerk-/Protokolltester und Simulator für moderne Kommunikationsprotokolle
  • Simulationsumgebung für moderne Datennetze
  • Remote-Zugriff auf Netzwerklabor

 

Wo finde ich das Labor ...

  • Raum  B314

Verantwortliche Personen

IT-Security, Datennetzmanagement, Verteilte Systeme Rechner-, Netzwerk-, und Serveradministration im Laborbereich Informatik
Webseite des Labors

DNT

Digitale Verfahren der Nachrichtentechnik (DNT)

Forschung

Das Labor ist Bestandteil des Forschungsinstituts iPattern und wird von der Arbeitsgruppe Sprachverarbeitung genutzt. Es sind permanent interessante Themen für Abschlussarbeiten (Elektrotechnik und Informatik) zu vergeben.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Webseite des iPattern-Instituts.

Im Labor werden folgende Veranstaltungen durchgeführt:

  • Mathematik 3 (Praktikum) BA-E
  • IKT-Schwerpunkt-Vertiefungsmodul 1 (Übung/Praktikum) BA-E
  • IKT-Schwerpunkt-Projektmodul BA-E
  • Digitale Signalverarbeitung (Übung/Praktikum) MA-E
  • Projektmodul/Schwerpunkt-Projektmodul MA-E
  • Spracherkennung (Praktikum) MA-I

 

Wo finde ich das Labor ...

  • Raum F 207

Verantwortliche Personen

iPattern - Institut für Mustererkennung Praktikum Echtzeitsysteme
Webseite des Labors

Echtzeitsysteme

Nutzung des Labors

Die Praktika zu den Fächern Echtzeitsysteme (B-I-5), Informations- und Kommunikationstechnik (B-E-5 und B-M-5), IT-Sicherheit (B-I-5 und B-ET-5), Realzeitsysteme (B-E-6-A) und Embedded Systems (M-I-3) finden im Labor für Echtzeitsysteme statt. Darüber hinaus wird das Labor für die Durchführung von Projekt- und Abschlussarbeiten genutzt.

Im Themenkomplex stehen eingebettete Systeme unter Embedded Linux, die neben den funktionalen Anforderungen auch zeitlichen Anforderungen genügen müssen, im Vordergrund. Neben der generellen Konstruktion dieser Systeme wird in Versuchen auch die Kernel- und Treiberprogrammierung unter Linux behandelt.

Wo finde ich das Labor ...

  • Raum F 109

Verantwortliche Personen

IT-Security, Datennetzmanagement, Verteilte Systeme Rechner-, Netzwerk-, und Serveradministration im Laborbereich Informatik
FuE-Koordinator Elektrische Energie- und Umwelttechnik Hard- und Softwareentwicklung
Webseite des Labors

Elektronische Schaltungen

Nutzung des Labors

In diesem Labor werden Versuche zu Operationsverstärkern (OP) durchgeführt. Dafür wird zunächst eine OP-Grundschaltung untersucht. Besonderer Wert wird hierbei auf die Wirkungsabläufe innerhalb der Schaltung gelegt. In weiteren Versuchen werden die wichtigsten Kenngrößen eines Operationsverstärkers ermittelt und das Verhalten im Zeitbereich gemessen. Das Zeitverhalten wird messtechnisch erfasst, um die Auswirkungen der schaltungstechnischen Maßnahmen auf die Übertragung von Rechtecksignalen beurteilen zu können. Dieses Labor ist Teil des Studiengangs Elektrotechnik und wird durch die Studierenden im 4.Semester belegt.

Wo finde ich das Labor ...

  • Raum FE05

Verantwortliche Personen

Elektronik, Automatisierungs- und Sensortechnik
Webseite des Labors

Elektrotechnik

Nutzung des Labors

Das zweisemestrige Grundlagenfach Elektrotechnik dient als Basis für das weitere Studium der Elektrotechnik in den Studienschwerpunkten Automatisierungstechnik, Kommunikations- und Nachrichtentechnik sowie Elektrische Energie- und Umwelttechnik.

In der Lehrveranstaltung werden die theoretischen Grundlagen, Methoden und praktischen Verfahren der Elektro- und Messtechnik vermittelt. Parallel zur Vorlesung finden rechentechnische Übungen sowie laborpraktische Arbeiten in Form von Praktikumsversuchen bzw. kleinen Projektarbeiten statt.

Wo finde ich das Labor ...

  • Raum B E07

Verantwortliche Personen

Grundgebiete der Elektrotechnik I, Anlagenautomatisierung, Messtechnik
Webseite des Labors

IT-Sicherheit

Im Rahmen der Lehrveranstaltung IT-Security wird eine Einführung in die Rechner- und Netzwerksicherheit gegeben. Im Labor lassen sich verschiedene, aktuelle Angriffs- und Verteidigungsszenarien demonstrieren und durchspielen.

Wo finde ich das Labor ...

  • F 109

Verantwortliche Personen

IT-Security, Datennetzmanagement, Verteilte Systeme Rechner-, Netzwerk-, und Serveradministration im Laborbereich Informatik
FuE-Koordinator Elektrische Energie- und Umwelttechnik Hard- und Softwareentwicklung
Webseite des Labors

Laborbereich Informatik

EPR, GRA, OOA, IAS, 10 weitere

Gemeinschaftslabor Informatik (GLI)

Im Gemeinschaftslabor Informatik (GLI) findet ein grosser Teil der Lehrveranstaltungen der Informatikstudiengänge des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik statt. Dazu werden die Arbeitsräume für Abschlussarbeiten zur Verfügung gestellt.

Wo finde ich das Labor ...

  • Raum B 312
  • Raum B 315
  • Raum B 322
Webseite des Labors

LEA

Leistungselektronik und Antriebstechnik (LEA)

Im Labor für Leistungselektronik und Antriebe werden unter Anleitung begleitend zu den verschiedenen Vorlesungen und Übungen, Versuche zur Messung des Betriebsverhaltens von Motoren und Generatoren angeboten. Das Labor ist mit handelsüblichen Motoren, Frequenzumrichtern, Transformatoren und Steuerungen ausgestattet.

Tätigkeitsfelder

Elektrische Maschinen

Zum Bereich elektrische Maschinen stehen 4-Quadrantenantriebe und von einem Frequenzumrichter gespeiste Drehstrom-Asynchronmaschinen (0,2 kW bis 10 kW) zur Verfügung.

Neben den üblichen Messungen elektrischer Größen wie Spannung, Strom, Leistung, Widerstand, Kapazität, Induktivität und Frequenz können nichtelektrische Größen wie Drehzahl, Drehmoment (Bis 20 Nm) Luftgeschwindigkeit und Temperatur gemessen werden.

Leistungselektronik

Bei Projekt- und Diplomarbeiten werden zunächst leistungselektronische Schaltungen entworfen, die z.B. mit dem Simulationsprogramm "PSPICE" untersucht und auf ihre Eignung zur Realisierung überprüft werden. In einem weiteren Schritt werden die Schaltungen aufgebaut, in Betrieb genommen und in den vorgesehenen Anwendungen getestet.

Von besonderem Interesse sind dabei spezielle Stromrichter am Drehstromnetz, Oberschwingungen und Netzrückwirkungen, Gleichstromsteller bei motorischem und generatorischem Betrieb, Rückspeisung ins Netz und Netzeinspeisung aus Photovoltaikanlagen kleiner Leistung.

Antriebstechnik

In der Antriebstechnik besteht die Aufgabe darin, das richtige Zusammenspiel der Leistungselektronik, der elektrischen Maschinen und der Steuerung zu untersuchen. Die Studierenden haben bei uns die Möglichkeit an ausgewählten Aufbauten dieses Zusammenwirken zu untersuchen, aber auch eigene Konzepte zu testen.

Wo finde ich das Labor ...

  • Raum B E18

Verantwortliche Personen

Elektrische Energietechnik, insbesondere Leistungselektronik und Antriebe, Grundlagen der Elektrotechnik
Digitaltechnik Mikrosystemtechnik Messtechnik Grundgebiete der Elektrotechnik

Mikroprozessortechnik

Mikroprozessortechnik (MPT)

Das Labor beschäftigt sich mit grundlegender Informationsverarbeitung auf Rechnersystemen. Es werden fundierte Kenntnisse über Architektur und Komponenten ausgewählter Mikroprozessoren und -controllern vermittelt. Das programmieren von Unterprogrammen, Interrupt- und Ein-/Ausgabetechniken erfolgt in einer hardwarenahen Maschinensprache.

Verantwortliche Personen

Mikroprozessortechnik, Grundgebiete der Elektrotechnik
Webseite des Labors

Microsystemtechnik

Verantwortliche Personen

Digitaltechnik Mikrosystemtechnik Messtechnik Grundgebiete der Elektrotechnik
Webseite des Labors

Mikroelektronik

Mikroelektronik (MEK)

Im ersten Versuch wird das Verhalten einer Diode untersucht. Dazu werden elektrische Eigenschaften in Sperr- und Durchlassrichtung analysiert und der PN-Übergang unter einem Mikroskop sichtbar gemacht. Die weiteren Versuche dieses Labors untersuchen die Wirkungsweise von Transistoren. Ziel dieser Versuche ist unter anderem, dass die Studierenden durch messtechnische Analysen erlernen, wie Transistoren verstärken und wie nichtlineare Verzerrungen, die durch den Klirrfaktor beschrieben werden, entstehen. In einem weiteren Versuch wird der Arbeitspunkt für günstige Kleinsignalaussteuerung bestimmt. Dieses Labor ist Teil des Studiengangs Elektrotechnik und wird durch die Studierenden im 3. Semester belegt.

Wo finde ich das Labor ...

  • Raum FE05

Verantwortliche Personen

Elektronik, Automatisierungs- und Sensortechnik
Webseite des Labors

Mikrowellentechnik

Vom drahtlosen Sensornetzwerk zum autonomen Fahren

 

Das Labor Mikrowellentechnik bietet die Möglichkeit, im Rahmen von Projekt- und Abschlussarbeiten vielfältigste Fragestellungen rund um mobile und drahtlose Kommunikation zu bearbeiten, z B.:

  • Carto-Car-Communication als wichtiger Bestandteil autonomen Fahrens
  • RFID
  • Energy Harvesting zur Energieversorgung passiver Sensoren
  • Funkpeilung
  • LoRaWAN für die Kommunikation im Internet der Dinge

 

Zur Bearbeitung stehen Software-Defined-Radio-Module (SDR) für den Aufbau von Funksystemen sowie die entsprechende Messtechnik (Spektrum- und Netzwerkanalysatoren) zur Verfügung.

 

Wo finde ich das Labor …

Raum B135

Verantwortliche Personen

Kommunikationstechnik und Grundlagen der Elektrotechnik
Mobile Kommunikation, Mikrowellentechnik, Digitaltechnik, CAD

Optische Technologien

Optische Technologien (OT)

Arbeitsfelder der optischen Technologien

Optische Technologien finden in immer mehr Bereichen Anwendung. So begegnen uns  moderne Hochleistungsleuchtdioden nicht nur in kompakten Taschenlampen, sondern auch in großflächigen Beleuchtungssystemen und modernen Autoscheinwerfern.

Andererseits wird das natürliche Licht der Sonne durch Solarzellen wieder in Strom umgewandelt und eröffnet das weite Feld der Photovoltaik, das ohne die ständige Weiterentwicklung durch optische Technologien nicht solch weite Verbreitung gefunden hätte.
Optische Sensorik ist ein weiterer Bereich mit hohem Innovationspotential. In unserem Labor wurden optische Sensoren für Feuchte und Temperatur entwickelt.

Faseroptischer Betauungssensor

Die optische Nachrichtentechnik als weiteres Teilgebiet der optischen Technologien, ermöglicht die Übertragung, Vermittlung und Verarbeitung von Informationen (Daten) mit Licht. Das Licht wird mit Laser- oder Lumineszenzdioden erzeugt und mit Fotodioden detektiert, wobei der Transport zwischen Sender und Empfänger i.a. mittels Lichtwellenleitern (LWL) aus sehr dünnen Glasfasern oder Polymerfasern erfolgt. Durch Intensitätsmodulation lässt sich dem gesendeten Lichtstrahl die zu übertragende analoge oder digitale Information aufprägen.

Aktuelle Projekt-, Abschlussarbeiten 2014

EnergyHarvesting / SmartHome (PDF)

Optische Energieübertragung

Optisches Powermeter

Lernmaterialien:

 

Wo finde ich das Labor ...

  • Raum F E04

Verantwortliche Personen

Physik Messtechnik, Regelungstechnik, Optische Nachrichtentechnik

Physik

Physik

Zielsetzung des Physiklabors

Physik ist die grundlegende Naturwissenschaft der unbelebten Natur und somit Basis für Begriffsbildung, experimentelle Vorgehensweise und Gedankengebäude der Elektrotechnik. Das Physikpraktikum eröffnet die Chance, einen Einblick in die fast nicht mehr zu überschauende Vielfalt an physikalischen Grundphänomenen zu gewinnen und experimentelle Fähigkeiten einzuüben.

In diesem Sinne streben wir an, dass in diesem Praktikum die Grundlagen der Experimentiertechnik in Physik und Elektrotechnik an einfachen, überschaubaren Versuchen eingeübt, die Möglichkeiten und Grenzen experimenteller Techniken abgeschätzt, wichtige Themenbereiche, Theorien und Modellvorstellungen in Experimenten erfahren und ausgewählte Phänomene der Physik kennengelernt werden.

Besondere Ausstattung Seismometer

Seismometer

Die angezeigten Kurven stellen die Geschwindigkeit der Bodenbewegung in relativen Einheiten im Zeitverlauf dar. Jede Kurve zeigt den Verlauf während einer Stunde (Stunden auf der linken Skala, Minuten auf der unteren), mit der Uhrzeit in UTC. Das Seismogramm aktualisiert sich jede Stunde.

Unterlagen zum Praktikum

 

Versuchsvordrucke Wintersemester

 

Wo finde ich das Labor...

  • Raum B 217, B 218
Physik und Datenverarbeitung Vorsitzender des Prüfungsausschusses
Labore: Physik, Rechnerhardware, Elektroakustik

Rechnerhardware

Rechnerhardware

Im Rechnerhardware-Labor werden praxisnahe Lehrveranstaltungen wie Praktika und Seminare durchgeführt. Darüber hinaus steht den Studierenden ein Bereich für die Durchführung von praxisbezogenen Abschlussarbeiten und Projekten zur Verfügung. Thematische Schwerpunkte sind in der Bachelor-Ausbildung die Technischen Grundlagen der Informatik aufgeteilt in Digitaltechnik, Rechnerarchitektur und hardwarenahe Programmierung, sowie in der Master-Ausbildung der Umgang mit Hardware-Beschreibungssprachen zur Definition von komplexen digitalen Systemen sowie ihrer Implementierung in sogenannten FPGAs.

Wo finde ich das Labor ...

  • Raum F 204

Verantwortliche Personen

Labore: Physik, Rechnerhardware, Elektroakustik

Reinraumlabor

Reinraumlabor

Erst im Jahre 2008 wurde in einem Bereich des Labors für Mikrosystemtechnik ein Reinraum der Reinraumklasse 5 eingerichtet. Unter einer mit gelblicht beleuchteten Laminarflowbox wird ein besonders reiner Arbeitsbereich über schon vorher vorhandenen Arbeitstischen erreicht. Der laminare Luftstrom wird durch 3 MCRT-Filter-Gebläse-Einheiten 600x900mm erzeugt und über eine Steuereinheit geregelt. Daneben schließen links ein großes, flaches Spülbecken und rechts ein Digestorium (Abzug), hauptsächlich für Arbeiten mit Chemikalien, an.

Für Zwischenbearbeitungsschritte stehen außerhalb des Reinraums im Labors für Mikrosystemtechnik noch ein UV-Belichtungsgerät, ein Sputter und ein Metallbedampfungsgerät (tectra Mini-Coater) bereit.

Weitere Ausstattung:

  • Geräte: Ultraschallreiniger, Spincoater LOT Oriel SCI-50 , Hotplate IKA RH Basic, Feinwaage
  • Hilfsmittel: Laborgefäße, Chemikalien, Reinigungsmittel, Werkzeuge
  • Bekleidung: versch. Handschuhe, Ärmelschoner, Überziehschuhe, Kopfhauben, Schutzbrillen

 

Zur Zeit werden im Reinbereich Materialien, Arbeitsschritte und Arbeitsanweisungen zur Strukturierung dünner Metallfilme getestet, die dann ab dem Sommersemester 2010 Bestandteile eines Versuchs des Praktikums im Labor für Mikrosystemtechnik sein sollen. Die zu testenden Arbeitsschritte sind Substratauswahl, Substratschneiden, Substratreinigung, Bedampfen, Sputtern, Belacken, Backen, Maske erstellen, Belichten, Lack entwickeln und Lack entfernen.

Im nächsten Schritt ist die Einrichtung einer Station für anisotropes Silikonätzen geplant.

Wo finde ich das Labor...

  • Raum F 106.1

Verantwortliche Personen

Digitaltechnik Mikrosystemtechnik Messtechnik Grundgebiete der Elektrotechnik

Sensorik

Sensorik

In diesem Labor werden verschiedenste Sensoren entwickelt, weiterentwickelt und angewendet. Der Forschungsteil findet durch ein Team aus Professor, wissenschaftlichen Mitarbeitern, wissenschaftlichen Hilfskräften und studentischen Hilfskräften im Raum B122-123 statt. Anwendung findet diese Arbeit z.B. in dem Wahlpflichtmodul „autarke Sensoren“ welches die Studierenden des Bachelorstudiengang Elektrotechnik im 6. Semester wählen können. Derzeit wird in diesem Wahlpflichtmodul die Geschwindigkeit einer drehenden Scheibe berührungsfrei gemessen. Dazu werden zwei optische Sensoren so programmiert, dass diese die Oberflächenrauheit des zu messenden Materials erfassen. Aus diesen Messergebnissen wird am Ende mithilfe der Kreuzkorrelation die Geschwindigkeit ermittelt.

Wo finde ich das Labor ...

  • Räume B122-123 und FE05

Verantwortliche Personen

Elektronik, Automatisierungs- und Sensortechnik
Webseite des Labors

Signale und Systeme

Signale und Systeme

Zweck des Praktikums ist die Vermittlung praktischer Kenntnisse und Fähigkeiten in dem Themengebiet der Signale und Systeme, sowie die Vertiefung und Ergänzung der entsprechenden Vorlesungsinhalte durch praktische Anwendungen.

Im Labor werden folgende Praktikumsversuche durchgeführt:

Filterschaltungen

Messung und Simulation der Amplituden- und Phasengänge verschiedener Filter und Resonanzkreise. Als Messgerät dient ein digitales Speicheroszilloskop. Darstellung als Bode-Diagramm und Ortskurve; Bestimmung der Dämpfungsanstiege von Filterkurven. 

Schaltvorgänge

Aufzeichnung von Sprungantworten verschiedener Schaltungen mit einem digitalen Speicheroszilloskop; Umrechnung von gemessenen Sprungantworten in Ortskurven mit Hilfe eines vorgegebenen Rechnerprogramms; Erzeugung von Impulssignalen mit Pulsgeneratoren; Berechnung der Übertragungsfunktionen verschiedener Schaltungen und Darstellung im PN-Diagramm; Berechnung und graphische Darstellung von Sprungantworten.

Fourierreihen

Fourieranalyse: Messung, Berechnung und Darstellung der Amplitudenspektren verschiedener periodischer Signale; Signalerzeugung mit Funktionsgeneratoren. Fouriersynthese: Simulative Synthese verschiedener periodischer Zeitfunktionen durch Überlagerung von Sinusschwingungen, Berechnung und Einstellen der Amplituden- und Phasenwerte der zu überlagernden Sinusschwingungen. 

Versuchvordrucke

Wo finde ich das Labor ...

  • Raum B 112

Verantwortliche Personen

Grundgebiete der Elektrotechnik I, Anlagenautomatisierung, Messtechnik

Solartechnik

Solartechnik

Das Labor widmet sich verschiedenen Themenbereichen der Umwelt- und Solartechnik. Dazu zählen Untersuchungen zum Leistungsertrag verschiedener Modul- und Solarzellen-Typen, Umwelt- und Strahlungsmesstechnik, Energiespeicherung mit Wasserstofftechnologie.

Im Außenbereich des Labors befinden sich dafür mehrere Photovoltaik-Solaranlagen verschiedener Leistung, bestückt mit unterschiedlichen Solarzellen-Typen. Die Anlagen arbeiten im Inselbetrieb bzw. netzgekoppelt über Wechselrichter, über die die erzeugte elektrische Leistung ins Stromnetz eingespeist wird.

Zur Bestimmung der solaren Einstrahlung stehen verschiedene, zum Teil geeichte Radiometer und andere Strahlungsmessgeräte zur Verfügung.

Untersuchungen zur Wasserstofftechnologie werden mit Elektrolyse-Wasserstoffgenerator, Metallhydrid-Speicher und Brennstoffzellen durchgeführt.

Das Labor bietet Gelegenheit zu Abschlussarbeiten für Elektrotechniker und Informatiker in den Bereichen Elektro- und Messtechnik sowie Softwareentwicklung zur Datenerfassung und -darstellung.

Wo finde ich das Labor ...

  • Dachlabor B-Gebäude

Verantwortliche Personen

Physik und Datenverarbeitung Vorsitzender des Prüfungsausschusses
Labore: Physik, Rechnerhardware, Elektroakustik
Physik Messtechnik, Regelungstechnik, Optische Nachrichtentechnik
Webseite des Labors

SPS

Speicherprogrammierbare Steuerung

In diesem Labor wird die Programmierung einer SPS (Speicherprogrammierbare Steuerung) mithilfe von Step7 und der Programmiersprache FUP gelehrt und bildet die Teilnehmer somit zu SPS-Programmieren aus. Am Ende dieses Kurses sind die Teilnehmer in der Lage eine SPS so zu programmieren, dass diese ein Transportmodell steuert, welches einen einfachen Produktionsprozess wiederspiegelt. Abgeschlossen wird dieses Labor durch eine theoretische- und eine praktische Prüfung. Bei bestandener Prüfung erfolgt die Ausstellung eines Zertifikates. Dieses Labor kann als Zusatzmodul durch Studierende des Studiengangs Elektrotechnik belegt werden.

Wo finde ich das Labor ...

  • Raum FE05

Verantwortliche Personen

Elektronik, Automatisierungs- und Sensortechnik
Leiter des Makerspace SPS Praktikum
Webseite des Labors

Die Praxisphase führt die Studierenden in den Bachelorstudiengängen Elektrotechnik und Informatik an das ingenieurmäßige Arbeiten in der Praxis heran. Sie hat den Zweck, die im bisherigen Studium erworbenen theoretischen Kenntnisse und Fähigkeiten anzuwenden und zu erproben. Außerdem sollen die in der praktischen Arbeit gemachten Erfahrungen reflektiert und für den Studienabschluss ausgewertet werden.

Für die Praxisphase gelten nachfolgende Rahmenbedingungen und Zulassungsvoraussetzungen, die Sie erfüllen müssen. Außerdem erklären wir Ihnen, wie die Durchführung und Anerkennung der Tätigkeit im Praxissemester abläuft und wo Sie geeignete Praxisstellen finden können.

Rahmenbedingungen

Die Praxisphase sollte im Studiengang Bachelor Informatik in der ersten Hälfte des 6. Semesters abgeleistet werden und im Studiengang Bachelor Elektrotechnik in der ersten Hälfte des 7. Semesters. Sie soll einen zusammenhängenden Zeitraum von 11 Wochen umfassen und kann einen Urlaub von einer Woche beinhalten.

Zulassungsvorraussetzungen

Studierende der Elektrotechnik und der Informatik müssen in der Phase A 100 Prozent der Kreditpunkte, in der Phase B 50 Prozent der Kreditpunkte erworben haben. Zu der Phase A gehören im Vollzeitstudiengang das 1. & 2. Semester, zu der Phase B das 3. & 4. Semester (für den dualen bzw. den Teilzeit-Studiengang: s. Prüfungsordnung). Zusätzlich müssen Studierende mindestens im 5. Fachsemester (Informatik) bzw. mindestens im 6. Fachsemester (Elektrotechnik) sein.

Durchführung der Praxisphase

  • Antrag auf Zulassung zum Praxissemester im Prüfungsamt holen und ausfüllen.
  • Antrag und Vertrag vom Praxissemesterbeauftragten (s. unten) prüfen und abzeichnen lassen (dazu bitte eine Kopie des Vertrages mitbringen).
  • Betreuenden Professor als Mentor auswählen und seine Bereitschaft auf dem Antrag bestätigen lassen.
  • Antrag im Prüfungsamt abgeben zwecks Überprüfung der Zulassungsvoraussetzungen und Zulassung zur Praxisphase durch den Prüfungsausschuss.
  • Praxisphase durchführen und begleitend das Seminar an der Hochschule besuchen (Termine in Absprache mit dem Dozenten, der das Seminar betreut).

Anerkennung der Praxisphase

Der betreuende Professor (Mentor) entscheidet über die Anerkennung der Praxisphase und bescheinigt diese auf dem Antrag. Grundlage ist der Praxisphasenbericht sowie die Bescheinigung über die Teilnahme am begleitenden Seminar.

Praxissemesterstellen

Stellenangebote finden Sie in einem Ordner im Sekretariat (B227) und im Online-Jobportal des Fachbereichs. Gegnüber dem Jobportal hat der Ordner den Vorteil, dass dort nicht nur aktuelle Angebote stehen, sondern auch noch ältere Angebote zu finden sind. Eine Firma, die in der Vergangenheit Praktikumsplätze angeboten hat, ist in der Regel weiterhin an Praktikanten interessiert, auch nachdem die konkret ausgeschriebene Stelle besetzt ist. Bitte schauen Sie auch nach Ausschreibungen von Abschlussarbeiten. Denn Firmen die Abschlussarbeiten anbieten, bieten meist auch Möglichkeiten an, die Praxisphase bei ihnen zu absolvieren.

Ansprechpartner

Bei Rückfragen steht jeweils ein Praxissemesterbeauftragter für die Studienrichtungen "Elektrotechnik und Meachtronik" und "Informatik" zur Verfügung. Diese kümmern sich auch um individuelle Lösungen bei Problemen

Elektrotechnik und Mechatronik

Prof. Dr.-Ing. Hans-Jörg Rüdinger
Electrical Power Engineering – Power Electronics and Drives; Principles of Electrical Engineering

Einen Teil seines Studiums im Ausland zu verbringen, kann sehr lohnend sein. Sprachkenntnisse können erweitert werden und kulturelle Begegnungen, insbesondere in der fachlichen Teamarbeit, können erlebt werden. Damit der Aufenthalt im Ausland erfolgreich wird, sollte man jedoch frühzeitig planen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, einen Auslandsaufenthalt in das Studium zu integrieren:

  • reguläres Studiensemester
  • Praktika in der vorlesungsfreien Zeit
  • Abschlussarbeiten.

Informationen zum Auslandsaufenthalt, zur Finanzierung etc. erhalten sie beim Akademischen Auslandsamt.

Für fachbezogene Fragen, z.B. der Anerkennung von im Ausland erbrachten Studienleistungen oder der Ausarbeitung eines Studienplans ("learning agreement"), wenden sie sich bitte an den Auslandsbeauftragten des Fachbereichs.

Auslandsbeauftragter

Elektrotechnik & Informatik

Der Fachschaftsrat besteht aus einer Gruppe von Studierenden verschiedener Semester. Gemeinsam kümmern wir uns um die Probleme, Bedürfnisse und Interessen unserer Kommilitoninnen und Kommilitonen im Fachbereich Elektrotechnik und Informatik.

Dazu gehört unter anderem:

  • Das Verwalten und Verteilen von alten Klausuren,
  • Raum schaffen zum Lernen,
  • Organisation von verschiedenen Veranstaltungen über das Semester verteilt,
  • Begrüßung und Betreuung der Erstsemester,
  • Sammelbestellung von Taschenrechnern,
  • Verkauf von Collegeblöcken,
  • Unterstützung bei Problemen im Hochschulalltag
  • und vieles mehr!

Personen

Vorhandene Unterlagen

Die hier aufgelisteten Unterlagen können zu den üblichen Öffnungszeiten sowie nach individueller Vereinbarung im Fachschaftsrat abgeholt werden.

Elektrotechnik

GEM

  • Z-Diode
  • F-Faktor
  • Hysterese
  • Kennlinie
  • Widerstandsmessung
  • Oszilloskop 1
  • Oszilloskop 2
  • Temp.-Beiwert
  • Klausuren mit Lösungen (mit Lücken seit 1997)


Physik

  • Freier Fall 
  • Pendel
  • Energieerhaltungssatz
  • Spektralanalyse
  • Lichtgeschwindigkeit


Digitaltechnik

  • Versuch Boole'sche Algebra

Informatik

Zu folgenden Fächern liegen uns Probeklausuren vor:

1. Semester:

  • Mathe 1
  • Einführung in die Programmierung
  • Technische Grundlagen der Informatik 1

 

2. Semester:

  • Betriebssysteme
  • Objektorientierte Anwendungsentwicklung

 

3. Semester

  • DNÜ
  • Graphische Datenverarbeitung
  • Statistik
  • Web

 

4. Semester

  • Datennetzmanagement
  • Interaktive Systeme

 

5. Semester

  • Software Engineering

Erklärung stud. Selbstverwaltung

Kontakt

Fachschaftsrat (FSR)

Allgemein ist der Fachschaftsrat kurz FSR eine Gruppe von engagierten Studierenden, der die Interessen der Studierenden gegenüber der Hochschule vertritt. Diese Mitglieder des FSR werden einmal pro Jahr gewählt (es beteiligen sich an der FSR-Arbeit aber auch Studierende, die nicht gewählt sind).

Die Aufgabe des FSR ist es, für alle Studiernden ein Ansprechpartner für Probleme, Vorschläge, Wünsche, Kritik, usw., zu sein, die direkt oder indirekt etwas mit dem Studium zu tun haben. Der FSR versteht sich als Schnittstelle zwischen den Studierenden und den Dozenten und Professoren, und versucht immer Unterstützung und Hilfe zu leisten.

Fachbereichsrat (FBR)

Der Fachbereichsrat ist das höchste fachbereichsinterne Gremium. Es entscheidet in wichtigen Fragen, die zum Beispiel das Lehrangebot, das Personal und ähnliches betreffen.

Mitglieder des FBR sind:

  • Der Dekan, er ist der Organisator des Fachbereiches und wird vom FBR für fünf Jahre gewählt
  • Der Prodekan, Stellvertreter des Dekans
  • 6 gewählte Professorinnen und Professoren
  • 2 Mitarbeiter
  • 3 Studierende

Der FBR tagt ca. einmal im Monat. Die Sitzungen sind öffentlich und aufschlussreich. Man erfährt Einiges über das Leben, die Hintergründe und die Politik an der Hochschule und den Fachbereich allgemein.

Senat

Der Senat hat die zentrale Bedeutung als Mittler zwischen den einzelnen Fachbereichen und zwischen der Hochschule und dem Ministerium. Er besteht aus 23 Mitgliedern mit Stimmrecht:

         12 Professoren/ innen 

          6 Mitarbeitern

          5 Studierenden

Der Vorsitzende wird innerhalb der Senatsmitglieder gewählt. Dekane aller Fachbereiche, Prodekane, Kanzler, Gleichstellungsbeauftragte und AStA - Vorsitzende/ er stehen mit beratender Stimme zur Seite.

Der Senat ist unter Anderem für folgende Angelegenheiten zuständig:

          - Bestätigung der Wahl der Mitglieder des Präsidiums

          - Stellungnahme zum jährlichen Bericht des Präsidiums,

          - Erlass und Änderung der Ordnungen der Hochschule, u.v.m.

StuPa

Das Studierendenparlament, oder kurz StuPa,  ist das höchste Gremium der Selbstverwaltung. Selbstverwaltung heißt, wir, die Studenten, nehmen die Zügel in die Hand. Hier werden Darlehen bewilligt, Richtlinien erstellt und Wahlen organisiert. Das Parlament kann aus bis zu 31 Mitgliedern der „verfassten Studentenschaft“ (d.h. alle eingeschriebenen Studenten der HS Niederrhein) bestehen.

Jeder Fachbereich kann über eine Direktkandidatur eine Stelle besetzen, der größte Teil jedoch entspringt aber aus diversen Listen, oder auch Studenten Parteien genannt, die sich Hochschulweit aus gleichgesinnten zusammensetzen. Jeder kann selber eine Partei gründen und somit aktiv werden.

Gäste sind bei Sitzungen immer herzlich Willkommen.

Mitglied werden

Klar, es wird immer Leute geben, die Arbeit machen von der alle profitieren. Somit erscheint es vielen als unnütz oder verschwendete Zeit, sich mit solchen Dingen auseinander zu setzen.

Aber genau dort wo Eigennutz aufhört, fängt Engagement an und wo wären wir ohne dieses?

Hinzu kommt, dass sich hochschulpolitisches Engagement in Lebensläufen, Referenzschreiben und somit in euren Bewerbungen äußerst positiv niederschlagen. So ganz ohne Eigennutz muss es also gar nicht sein.

Um Mitglied im FSR oder FBR zu werden, könnt ihr euch alle zwei Semester zur Wahl stellen. Es gibt auch weitere Ausschüsse, wie z.B. den Haushaltsausschuss in dem Studierende sich engagieren können. Diese Mitglieder werden vom FBR gewählt. Am besten ihr informiert euch im Sekretariat nach den genauen Terminen.

MINT-Studiengänge sind heutzutage lebhafter, vielfältiger und aufregender als je zuvor und weit entfernt von typischen Klischees. Trotzdem ist die Zahl der Frauen in technisch, naturwissenschaftlichen Studiengängen noch immer gering.

Das MINT-Forum ist ein Netzwerk, das Frauen innerhalb der Hochschule verbindet sowie Kontakte zur regionalen Wirtschaft ermöglicht.

  • Begleitung beim Studienstart
  • lernt die Hochschule und Eure Kommilitonen gleich zu Beginn besser kennen
  • Netzwerken im Hochschulalltag
  • auch Fachbereichs- und Standortübergreifend
  • Erfahrene Studentinnen als Ansprechpartner
  • Begleitung und Beratung während des gesamten Studienverlaufs
  • Gespräche & Vorträge mit und von Karrierefrauen
  • um Erfahrungen auszutauschen und Kontakte zu knüpfen
  • Soft Skills Workshops
  • zur persönlichen Weiterbildung und Kompetenzentwicklung
  • Vorbereitung auf das Berufsleben
  • netzwerken mit Unternehmen der regionalen Wirtschaft und der Startup Szene

Bei Fragen stehen wir gerne jederzeit zur Verfügung!

Sei dabei und netzwerke mit uns!